HOME

ELECTRONIC-JAZZ: DIVERSE: Verve // Remixed // Unmixed

Das Jazzlabel Verve hat seit der Gründung 1956 mit erstklassigen Künstlern zusammen gearbeitet und großartige Alben produziert. Jetzt haben sich zwölf angesagte Remixer an Neuinterpretationen gewagt.

Wenn Altbekanntes auf Neues trifft, kommt es mitunter zu interessanten Resultaten: Das Bekannte kann durch den Kontakt mit neuem Material seinen Charakter verändern und unter einem neuen Blickwinkel wahrgenommen werden. Andererseits kann man in dem Neuen auch Züge des Alten wiedererkennen, wodurch in der Modernität der elektronischen Klänge Spuren des geschichtlich Gewordenen erkennbar werden.

Beides ist der Fall bei »Verve / Remixed«, einer Zusammenstellung von Vokalstücken aus dem Repertoire des Jazzlabels Verve. Bearbeitet werden dort Stücke von so namhaften Künstlerinnen wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan und Nina Simone, die in den Jahren zwischen 1956 und 1968 entstanden sind.

Als Remixer haben sich so namhafte Produzenten wie MJ Cole, Tricky, Masters At Work, Thievery Corporation, U.F.O und Richard Dorfmeister in den Verve-Archiven ausgetobt. Entstanden sind überwiegend interessante Neu-Interpretationen von Klassikern des Jazz. Bemerkenswert ist, dass die Jahrzehnte alten Stimmen in ihrem neuen akustischen Umfeld nicht als Fremdkörper wirken, dennoch ihre Würde behalten und nicht in einem Einheitsklang untergehen.

Hervorzuheben ist unter den zwölf Tracks besonders Trickys Version von Billie Holidays »Strange Fruit«. Kongenial verstärkt er den in ihrer Stimme angelegten Hang zu Bedrohung und Dunkelheit - und steigert dadurch sogar noch die Intensität des Originals.

Parallel zu der Veröffentlichung ist mit »Verve / Unmixed« ein Album erschienen, das die Originale enthält. Beide zusammen ergeben ein befriedigendes Ganzes: Die Aufnahmen aus den 50er und 60er Jahren behaupten sich neben den Remixen erstaunlich gut. Anstelle der aufpolierten Kühle der Neubearbeitungen verströmen sie eine wohlige Wärme und verdeutlichen einmal mehr, wieviel von den Reizen heutiger Dance-Music schon in den alten Verve-Klassikern enthalten ist.

Carsten Heidböhmer

Verve // Unmixed

1.Willie Bobo: Spanish Grease

2. Carmen McRae: How Long Has This Been Going On

3. Astrud Gilberto: Who Needs Forever

4. Dinah Washington: Is You Is Or Is You Ain't My Baby?

5. Nina Simone: Feelin' Good

6. Shirley Horn: Return To Paradise

7. Ella Fitzgerald: Wait 'till You see Him

8. Billie Holiday: Don't Explain

9. Nina Simone: See-Line Woman

10. Sarah Vaughan: Summertime

11. Billie Holiday: Strange Fruit

12. Tony Scott: Hare Krishna

Verve // Remixed

1.Spanish Grease - Richard Dorfmeister Remix

2.How Long Has This Been Going On - MJ Cole Remix

3.Who Needs Forever - Thievery Corporation Remix

4.Is You Is Or Is You Ain't My Baby? - Rae & Christian Remix

5.Feelin' Good - Joe Claussell Remix

6.Return To Paradise - Mark De Clive-Lowe Remix

7.Wait 'till You see Him - De-Phazz Remix

8.Don't Explain - Dzihan & Kamien Remix

9.See-Line Woman - Masters At Work Remix

10.Summertime - UFO Remix

11.Strange Fruit - Tricky Remix

12.Hare Krishna - King Britt Funke Remix