HOME

Google Street View: Berühmte Album-Cover in ihrer heutigen Umgebung

So haben Sie Pop-Musik noch nie gesehen: Mithilfe von Google Street View können die Cover berühmter Alben von Bob Dylan, den Beastie Boys oder Oasis in ihrer heutigen Umgebung gezeigt werden.

Gerade einmal 22 Jahre war er alt, als er mit "The Freewheelin' Bob Dylan" die Folk-Welt auf den Kopf stellte. Während er auf seinem Debütalbum vornehmlich die Songs anderer Musiker sang, zeigte Bob Dylan hier erstmals seine Klasse als Singer-Songwriter. Anno 1963 waren es vor allem Protestsongs wie "Blowing in the Wind", "Masters of War" und das apokalyptische "A Hard Rain's A-Gonna Fall", mit denen Dylan für Furore sorgte. "Freewheelin'" ist schon längst ein Klassiker, und das Cover, das den Sänger zusammen mit seiner damaligen Freundin Suze Rotolo zeigt, weltberühmt. Aufgenommen wurde es in der Jones Street im New Yorker Village. Heute sieht's dort freilich anders aus. Die Straßen sind zu dieser Jahreszeit frei von Schneematsch. Und anstelle der parkenden Autos findet man im ökologisch bewussten Village jetzt häufiger Fahrräder.

Es war das Album, das den Brit-Pop-Hype Mitte der 90er Jahre auf den Höhepunkt katapultierte: "(What's the Story) Morning Glory" machte Oasis zu ultimativen Popstars und brachte den Sieg im Zweikampf mit Blur um die musikalische Vorherrschaft im Lande: Das Album wurde in Großbritannien zum schnellstverkauften seit Michael Jacksons "Bad", insgesamt fünf Millionen Exemplare wanderten allein auf der Insel über die Ladentische. Und Hits wie "Wonderwall" oder "Don't Look Back in Anger" laufen noch heute auf vielen Radiosendern. Das Cover zu dem Album wurde - selbstverständlich - in London aufgenommen, in der Berwick Street im Stadttei Soho.

Diese Platte hob 1989 den HipHop auf eine neue Ebene und stellte klar, dass die Beastie Boys mehr sind als eine reine Spaß-Combo. 105 Songs wurden auf "Paul's Boutique" gesampelt. Ein Song wie "Egg Man" lässt in weniger als drei Minuten Soulklassiker von Curtis Mayfield und Sly & the Family Stone, Funkmonster von Funkadelic und Tower of Power, Filmmusiken aus "Der weiße Hai", "Psycho" und "Kap der Angst" aufeinanderprallen und macht daraus groovenden HipHop. Das berühmte Cover zeigt einen Kleidungsladen an der Straßenecke Ludlow und Rivington in New Yorks Lower East Side. Vom damaligen Schmuddel-Charme ist wenig übrig geblieben: Der Stadtteil ist gründlich gentrifiziert worden.

Mehr Plattencover gibt's beim "Guardian"

che