HOME

Tragischer Autounfall: Indie-Band Her's stirbt während US-Tour

Die britische Newcomerband Her's wollte 19 ausverkaufte Konzerte auf ihrer US-Tour spielen. Doch auf dem Highway zwischen zwei Auftritten rammte sie ein Falschfahrer – beide Fahrzeuge gingen in Flammen auf.

Kurz vor dem Unfall feierte die Band noch den Geburtstag ihres Tourmanagers am Grand Canyon

Kurz vor dem Unfall feierte die Band noch den Geburtstag ihres Tourmanagers am Grand Canyon

Der Unfall-Tod der britischen Indie-Band Her's bewegt viele Menschen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist das Duo, bestehend aus Steven Fitzpatrick und Audun Laading, sowie dessen Tourmanager Trevor Engelbrektson auf tragische Weise ums Leben gekommen. "Unser aller Herzen sind gebrochen", schreibt ihr Label Heist or Hit auf Facebook. "Ihre Energie, Lebendigkeit und Talent haben unser Label geformt."

Erst im vergangenen Jahr hatte Her's ihr Debütalbum "Invitation of Her's" herausgebracht, das Duo galt als vielversprechende Musikhoffnung. Nun wollten sie die Lieder ihren Fans in den USA präsentieren. 19 ausverkaufte Konzerte seien geplant gewesen, erklärte ihre Plattenfirma Heist or Hit. Doch der Auftritt in Phoenix, Arizona, war ihr letzter. 

Wagen gingen in Flammen auf

Auf dem Highway Richtung Santa Ana, Kalifornien, wo ihr vorletzter Auftritt hätte stattfinden sollen, wurde der Tourbus frontal von einem Pick-up-Truck gerammt. Beide Fahrzeuge gingen in Flammen auf und wurden vollständig zerstört. Neben den drei Insassen des Tourbusses starb auch der Fahrer des Pickups, wie CNN berichtet. Der Pickup soll Medienberichten zufolge auf der falschen Straßenseite gefahren sein.

Der Engländer Fitzpatrick und der Norweger Laading hatten sich in Liverpool kennengelernt und dort die Band Her's gegründet. Als vielversprechende Newcomerband wurden sie von der BBC und dem "Guardian" gefeatured. Die Fans reagierten bestürzt auf die Nachricht. Auch die Band Coldplay sprach auf ihrer Facebookseite ihr Beileid aus. 

Zwei Tage vor dem Unfall hatte Tourmanager Trevor Engelbrektson auf seinem Instagram-Kanal ein Selfie mit den beiden Musikern vor dem Grand Canyon veröffentlicht. "Es war episch", schreibt Engelbrektson, der an diesem Tag Geburtstag hatte. In ihrem letzten Instagram-Posting schrieb die Band, es sei eine tolle US-Tour gewesen: "Es ist fast Zeit, nach Hause zu kommen."

Quellen: CNN / Liverpool Echo / Daily Mail 

bak
Themen in diesem Artikel