HOME

Klassik-Festivals: Raus! Aufs Land!

Wohin? Aufs Land! Klassik hören! Dutzende von Festivals finden in diesem Sommer in Deutschland statt. In wunderschöne Landschaft locken beispielsweise die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Nigel Kennedy geigt, Manfred Krug jazzt, und auch der fabelhafte junge Wilde Gustavo Dudamel gibt sich die Ehre.

Von Tobias Schmitz

Die Idee ist simpel, aber effektvoll: Wieso sollte klassische Musik immer nur höchst feierlich in Konzertsaal oder Kirche erklingen? Warum die Musik nicht dorthin tragen, wo man sich im Sommer ohnehin am liebsten aufhält? Nach draußen also, in lauschige Landschaften! Mehrere Dutzend Festivals finden in diesem Sommer in Deutschland statt. Das größte von ihnen, das Schleswig-Holstein Musik Festival, zog im vergangenen Jahr 135.000 Besucher an. Schon 1986 von Pianist Justus Frantz und Stardirigent Leonard Bernstein gegründet, wurde das "SHMV" zum Wegbereiter des Festival-Booms.

Beethoven in der Scheune, Brahms in der Reithalle

Mit über 100 Konzerten an 70 Spielorten sind die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern nach dem Rheingau-Festival die drittgrößte Veranstaltung ihrer Art. Gershwin im Kloster, Beethoven in der Scheune, Brahms in der Reithalle - es sind diese kleinen und großen Stilbrüche, welche die Konzerte so spannend machen. Das haben seit langem auch die berühmtesten Interpreten verstanden. Sie freuen sich über ein Wiedersehen mit alten Kollegen, lernen neue Musiker kennen und genießen es, wenn sie mit ihren Konzerten auch Menschen erreichen, die sonst eher wenig mit klassischer Musik im Sinn haben.

Und so wird Anne-Sophie Mutter im Landgestüt Redefin bei Ludwigslust spielen und Geiger Daniel Hope im winzigen Dorf Ulrichshusen ein Violinkonzert von Bach darbieten. Nigel Kennedy schlägt bei einem Open Air-Konzert eine Brücke zwischen Klassik und Jazz, wenn er auf Schloss Fleesensee erst Elgars Violin-Konzert und dann zusammen mit seinem "Nigel Kennedy Quintet" Blue-Note-Standards spielt.

Brendel spielt, Gedeck liest, Krug swingt

Mehr Namen? Der als "junger Wilder" geltende Dirigent Gustavo Dudamel gastiert mit den Göteborger Sinfonikern, Pianist Ivo Pogorelich kommt, Kollege Alfred Brendel macht auf seiner Abschiedstournee in Mecklenburg-Vorpommern Station, Geigerin Julia Fischer spielt gleich mehrfach, ebenso wie Cellist Daniel Müller-Schott, der als "Preisträger in Residence" maßgeblich an der Programmplanung für die Festspiele beteiligt war. Wem so viel Klassik noch immer zu schwer erscheint: Auch Schauspieler wie Martina Gedeck, Peter Lohmeyer oder Ilja Richter beteiligen sich am Sommervergnügen und zitieren Texte von Gerhard Hauptmann. Und selbst das alte Schlachtross der Fernsehunterhaltung Manfred Krug mischt mit: In Schwerin singt er zusammen mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg Standards aus Jazz und Swing. Echte Klassiker haben eben nicht immer unbedingt etwas mit klassischer Musik zu tun.