HOME

Rockmusiker Tuli Kupferberg ist tot: "Jetzt geht und habt Spaß"

Ein Stubenhocker war Tuli Kupferberg nie, obwohl er seine Band "The Fugs" mit dieser Bezeichnung schmückte. Neben seinen Auftritten als Beatmusiker arbeitete Kupferberg schon einmal als Cartoonist - und präsentierte seine eigene TV-Sendung.

Der amerikanische Rockmusiker und Mitbegründer der Underground-Band The Fugs, Tuli Kupferberg, ist tot. Kupferberg starb am Montag im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in New York. Sein Freund und Bandkollege Ed Sanders sagte am Dienstag, Kupferberg habe im vergangenen Jahr mehrere Schlaganfälle erlitten. Man werde sich an ihn als einen einzigartigen amerikanischen Songwriter erinnern.

Im Januar gaben Lou Reed, Sonic Youth und andere ein Konzert in Brooklyn, um Geld für Kupferbergs Arztrechnungen zu sammeln. Der Musiker und Dichter war damals schon zu schwach um teilzunehmen, wandte sich jedoch in einem Video an die Zuschauer und dankte ihnen. "Jetzt geht und habt Spaß", sagte Kupferberg damals. "Es ist vielleicht schon später als ihr denkt." Sanders sagte, Kupferberg habe "satirische, erotische Songs" geschrieben und verwies auf Titel wie "Morning, Morning", "The Garde is Open" und "Kill for Peace".

The Fugs war nie ein kommerzieller Erfolg, die Band trat jedoch regelmäßig bei den Anti-Kriegs-Protesten in den 60er Jahren auf. Die Bandmitglieder bewegten sich in den gleichen Kreisen wie Andy Warhol, Frank Zappa, Jimy Hendrix und Janis Joplin. Die Gruppe trennte sich 1969, trat aber trotzdem immer wieder in verschiedenen Besetzung auf. Kupferberg arbeitete auch als Cartoonist und hatte seine eigenen Fernsehsendung im Offenen Kanal von Manhattan.

APN / APN
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(