HOME

Begeisterungsstürme und Digtiergeräte

Die Fahrt nach Dresden war ein voller Erfolg: Die Fans bejubelten das Konzert, und beim freien Tag in Dresden machten die Fantastischen Vier Bekanntschaft mit der sächsischen Sprache.

6.12.2004
Nürnberg - Dresden... für 'nen alten "Nach-Berlin-Heizer" wie mich eigentlich Hausstrecke, kein Thema. Angekommen, ins Hotel eingecheckt, und sofort wieder den Elbflorenz-Flash bekommen. Dresden ist nachts einfach unschlagbar hübsch. Die Semperoper sieht live definitiv noch besser aus als in der Radeberger-Werbung. Und die Elbe ist eben am Ende doch ein bisschen beeindruckender als der Neckar... Da beißt die Westmaus keinen Ostfaden ab.

Da muss ich doch mal kurz reminiszieren... Wir waren 1990, ganz kurz nach dem Fall der Mauer, das erste Mal in Dresden, hatten einen Auftritt... (merket auf: das war knapp zwei Jahre vor "Dieda?!"), und zwar in der Uni-Mensa. Ich selbst war das Vor- und Nachprogramm: DJ Bear an den Turntables. Auweia... das erste Mal, dass ich es geschafft habe, selbst mit James Browns "Sex Machine" die Tanzfläche leerzuspielen... Damals war das echt noch das allseits berüchtigte "Tal der Ahnungslosen" (für Pisa-Opfer: Dresden liegt im Elbtal... hier konnte man kein Westfernsehen empfangen).

Heute war das genau das Gegenteil: Dresden...ganz ehrlich: Ihr wart auf dieser Tour bislang das beste Publikum. So laut waren nicht mal die Kölner oder die Münchner. Die Band ging nach zwei fulminanten Stunden von der Bühne und die Leute haben noch bestimmt fünf Minuten weitergesungen: "Trooooyyyy....so troooyyy"... Wahnsinn! Wieder mal hatten erwachsene Männer "Pipi inne Augen", wie der gemeine Westfale sagen würde. Vielen Dank an diese Fans, das war ein echtes Erlebnis.

Das Bett war bequem, und am Tag danach war "Offday". Hervorragende Gelegenheit, mal kurz shoppen zu gehen. Liebe Saturn-Leute, nehmt's mir nicht übel, aber besser kann man ein sächsisches Klischee nicht erfüllen... das Beweis-Foto liegt bei: "DiGtiergeräte" gibt es wohl echt nur hier. Was ham wir uns scheckig gelacht. Nicht böse sein, aber das ist schon mal nen Wessi-Brüller wert.

Ab nach Bremen... Unterwegs schreit der Kombi nach Diesel, also raus an eine in-the-middle-of-nowhere-Tanke. Der Kassenwart fragt nach meinem aus abergläubischen Gründen immer um den Hals baumelnden Tourpass. "Und... Fanta-Vier-Tour, wa? Wart wohl in Dresden... Und? Wie war's?" Ich: "Das beste Publikum überhaupt... hat Spaß gemacht." "Das denke ich mir", antwortet er unkompliziert. "Die Sachsen sind für ein gutes Konzert immer zu haben". Recht hat er. Mal sehen, was die Bremer dem entgegenzusetzen haben.

Andreas "Bear" Läsker

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo