HOME

Supernatural: Nach 15 Staffeln ist Schluss

Nun also doch: "Supernatural" wird nach 15 Staffeln eingestellt. Das haben die Stars der Mysteryserie in einer Videobotschaft verkündet.

Sie spielen in "Supernatural" seit Staffel eins die Brüder Sam und Dan Winchester: Jared Padalecki (l.) und Jensen Ackles

Sie spielen in "Supernatural" seit Staffel eins die Brüder Sam und Dan Winchester: Jared Padalecki (l.) und Jensen Ackles

Die Mysteryserie "Supernatural" schien endlos zu sein. Doch nun ist ein Ende in Sicht. Die 15. Staffel wird die letzte sein. Das haben die Schauspieler Jared Padalecki (36) alias Sam Winchester, Jensen Ackles (41) alias Dean Winchester und Misha Collins (44) alias Castiel ihren Fans in einer emotionalen Videobotschaft mitgeteilt.

"Es werden noch mehr Tränen fließen"

In dem kurzen Clip stehen die drei Männer offenbar am Set der Serie. Jensen Ackles erklärt: "Obwohl wir uns sehr auf unsere 15. Staffel freuen, wird es unsere letzte sein." Sie wollten, dass die Fans diese wichtige Botschaft von ihnen selbst erfahren. Die letzten 15 Jahre hätten ihr Leben verändert. Die 15. Staffel werde das "große, grandiose Finale einer Institution", so Ackles.

Jared Padalecki ergänzt: "Wir haben geweint und es werden noch mehr Tränen fließen". Weitere Emotionen wollen sie sich aber für die finalen Episoden aufheben. Jensen Ackles sagt zudem, dass Eric Kripke (44), der die Show erschaffen hat, vor allem stolz darauf sei, dass sie hinter den Kulissen zu einer Familie geworden sind.

"Supernatural" feierte im Jahr 2005 Premiere und wird in den USA beim Sender The CW ausgestrahlt. Im Mittelpunkt der Serie stehen die Brüder Dean und Sam Winchester. Ihre Mutter wurde von einem Dämon getötet, als sie noch klein waren. Ihr Vater John (Jeffrey Dean Morgan) bringt ihnen alles über Übernatürliches bei, damit sie den Tod ihrer Mutter rächen können. Die Brüder ziehen durchs Land, jagen Kreaturen und retten Menschen.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(