VG-Wort Pixel

"Der Bachelor" "Als wäre ich eine Pappfigur": Kandidatin Stephie spricht über ihren Rauswurf

"Der Bachelor": Niko Griesert im Gespräch mit Kandidatin Stephie
"Der Bachelor": Niko Griesert im Gespräch mit Kandidatin Stephie
© TV Now
Es war ein mieser Zug von Bachelor Niko Griesert: Kurz vorm Finale gab er Kandidatin Stephie den Laufpass, um die bereits ausgeschiedene Michèle zurückzuholen. In einem Interview hat die 25-Jährige jetzt verraten, wie sie ihren Rauswurf erlebte.

Es war ein ziemlich unwürdiger Auftritt von Junggeselle Niko Griesert: In der letzten Folge von "Der Bachelor" besuchte er Kandidatin Stephie im Hotel, um ihr mitzuteilen, dass er sich umentschieden hat. Nicht sie, sondern die eigentlich bereits ausgeschiedene Michèle sollte an der finalen Entscheidung teilnehmen. Griesert hatte die Kölnerin zuvor angerufen und in die Show zurückgeholt. Für Stephie hieß das: Sie ist raus. Eine Entscheidung, sie sie schockiert habe, sagte die 25-Jährige in einem Instagram-Video.

Mies war aber nicht nur der Entschluss des Bachelors, sondern auch sein Auftreten gegenüber Stephie. Im Hotelzimmer stammelte der 30-Jährige die ganze Zeit etwas von einer falschen Entscheidung, dass er nicht auf sein Herz, sondern auf seinen Kopf gehört hätte. Dabei sagte Griesert nicht eindeutig, was er jetzt will und was das für Stephie bedeutet. "Es tut mir unheimlich leid und das hast du auch so nicht verdient", stotterte er. Stephie blieb erstaunlich ruhig und trug die Worte mit Fassung. Erst als der Bachelor weg war, brach sie in Tränen aus. 

Stephie kritisiert Bachelor Niko Griesert

"Ich musste mir ja selber irgendwie zusammenbasteln, was er jetzt damit meint. Einerseits hatte ich tausend Gedanken im Kopf und andererseits eine komplette Leere", sagte die Bayerin dem Sender RTL nach ihrem Rauswurf. "Wenn ich es negativ betrachten wollen würde, dann würde ich einfach immer für mich mitnehmen: Ich bin die falsche Entscheidung", sagte Stephie.

Sie hätte sich von Niko Griesert gewünscht, dass er sich vorher Gedanken macht, ehe er ihr eine Rose schenkt und damit den Platz im Finale verspricht. "Dass es tatsächlich für ihn nur dieses kurze Gespräch war und das ist dann einfach damit gegessen, das war für mich ein bisschen hart", gestand Stephie. Sie habe sich gefühlt wie eine "Pappfigur, die man einfach so mitnimmt und dann sagt man: Ah nee, doch nicht". Immerhin seien sich beide auch näher gekommen, hätten sich mehrfach geküsst und Einzeldates verbracht. Nikos Entscheidung habe ihr das Gefühl vermittelt, als hätte es das alles nicht gegeben, so Stephies Fazit.

Quellen:RTL, Instagram

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker