HOME

"Menschen bei Maischberger": "Bitte keinen Sex in Deutschland"

Darf Liebe alles? Über die Grenzen von Liebesbeziehungen diskutierten zwei Promis, ein Rechtsexperte, ein Heiratsvermittler, ein Psychotherapeut und ein sehr ungleiches Liebespaar. Eine Antwort blieb Maischberger dennoch schuldig.

Von Malte Krebs

Ich steh auf Jüngere, für langjährige Beziehungen ist mir mein spannendes Leben zu schade, ich will anderen Mut machen, sich zu nehmen, was sie sich wünschen. Das klingt - von einem Mann gesagt und bezogen auf Beziehungen und Sex - unangenehm nach Macho, nach Bunga-Bunga-Berlusconi. Wenn eine Frau das sagt, kann daraus eine Autobiografie werden, sogar eine mit emanzipatorischem Anspruch. Zum Beispiel das Buch "Der lange Weg zum Ungehorsam" von Lisa Fitz. Oder eine Sendung von Sandra Maischberger zum Thema "Gefährliche Liebschaften oder wahre Liebe?"

Ältere Frauen mit jüngeren Liebhabern, damit kennt sich Lisa Fitz aus, deshalb durfte sie bei Maischberger mittalken. Und so breitete sie bereitwillig ihr Liebesleben aus, ihre vorige Beziehung mit einem 24 Jahre Jüngeren, ihre jetzige mit einem 21 Jahre Jüngeren. Und was soll schon dabei sein? Schließlich habe SPD-Veteran Franz Müntefering eine 40 Jahre jüngere Frau, wie man tags zuvor erst #link;http://www.stern.de/kultur/tv/hart-aber-fair-kukident-ist-cool-1737310.html; bei "Hart, aber fair" erfahren konnte#.

"Mit einem alten Rad lernt man fahren"

"Einem jungen Mann kann nichts besseres passieren, als jemanden zu haben, von dem er lernen kann", lautete das selbstbewusste Resümee der 60-Jährigen. Gemünzt war das allerdings auf das Paar in der Runde, Renata Juras, 42, und Ervin Unterlechner, 15, aus Österreich. Sie ist fast doppelt so alt wie er - 27 Jahre Altersunterschied: Seine Mutter ist jünger als seine Freundin und ihre älteste Tochter ist genauso alt wie ihr Freund. Eine komplizierte Beziehung, könnte man meinen, doch nicht für den 15-Jährigen: "Seit ich verliebt war, war das Alter kein Thema mehr." Für seinen Stiefvater war es aber doch ein Thema, denn der zeigte das Paar an. Juras wurde 2010 wegen sexuellen Missbrauchs zu 22 Monaten auf Bewährung verurteilt. Aber sie verteidigte sich: "Ich stehe nicht auf junge Männer, sondern auf Ervin."

"Jedem das seine", lautete die zentrale These von Fernsehmoderatorin Marijke Amado, ihrerseits eingeladen als Leidtragende einer neunjährigen Beziehung zu einem Heiratsschwindler. Und sie zitierte die holländische Weisheit: "Mit einem alten Rad lernt man fahren."

Frauen brauchen drei Sekunden

Nun kam allerdings der Psychotherapeut Christian Lüdke zum Zug und warnte vor "extremen Beziehungen": Den biologischen Gesetzen zufolge suchten sich Frauen ihre Männer zwar aus, allerdings müssten die "Partnersuchkriterien" stimmen. Dass bei dem ungleichen Paar diese Kriterien nicht stimmten, bekam es auch vom ehemaligen ARD-Rechtsexperten Karl-Dieter Möller gesagt, der per Bildschirm zugeschaltet wurde. Und weil Sex mit Minderjährigen auch in Deutschland verboten ist, das Schutzalter für solche Beziehungen in Deutschland bei 16 Jahren liegt, schloss er mit dem juristischen Rat: "Bitte keinen Sex in Deutschland."

Frauen brauchen drei Sekunden, um im Gesicht eines Mannes alle relevanten Informationen über ihn zu erfahren, ließ Lüdke wissen. Dass das bei Männern anders funktioniert, demonstrierte der ostfriesische Heiratsvermittler Wolfgang Blankmeister. Seiner Meinung nach stellen deutsche Frauen zu hohe Ansprüche und Erwartungen an ihre Partner. Daher vermittelt der gelernte KFZ-Mechaniker heiratswillige Frauen aus Asien und Osteuropa an zahlungskräftige Deutsche und präsentiert ihnen die Damen in Fotokatalogen: "Die Augen sehen mehr, als der ganze Kopf denkt"

Und während man als Zuschauer noch über diesen abgründigen Satz grübelte, war Mareike Armado schon längst dabei, von Sklaverei, Menschenhandel und schließlich auch von ihrer neuen Stiftung für Kinder zu reden. Doch weit kam sie nicht mehr, die Sendezeit war vorbei und Maischberger verabschiedete sich für eine Woche.

Malte Krebs