HOME

"Schlag den Raab": Stefan Raab stürzt vom Mountainbike - und verliert

Großer Schreck bei "Schlag den Raab": Beim Cross-Parcours des Mountainbike-Rennens stürzt der Entertainer Stefan Raab schwer und zieht sich eine Gehirnerschütterung zu. Doch die Kampfnatur hält sich für unkaputtbar und macht weiter. Am Ende triumphiert jedoch ein anderer.

In voller Fahrt nimmt Kurs auf das Hindernis beim Mountainbike-Rennen. Bei "Schlag den Raab" tritt der Entertainer gegen den 29-jährigen Unfallchirurgen Hans Martin aus Stolpe auf Usedom an.

Und dann die Schrecksekunde auf dem Cross-Parcous: Raab gerät ins Straucheln, stürzt vom Rad und fällt aufs Gesicht. Benommen bleibt er minutenlang auf dem Boden liegen, bevor er wieder aufsteht und weitermacht, um in der nächsten Runde ein zweites Mal zu stürzen. Der Aufprall war offenbar so heftig, dass er sich danach an keinen der beiden Stürze erinnern kann.

Auch seinem Kontrahenten Hans Martin wird der Parcours zur Stolperfalle. Er stürzt ebenfalls, kann sich aber wieder aufrappeln. Als er bemerkt, dass Raab enebfalls gestürzt und am Boden liegen geblieben ist, bricht der Chirurg seine Runde ab und eilt dem Moderator zu Hilfe. Eine sportliche und faire Geste!Während Stefan Raab ärztlich versorgt werden muss, ist seinem Gegner nichts geschehen. Nach zwei weiteren Runden geht das Spiel an Hans Martin. 17:11 Punkte für den Herausforderer.

Mit blutigen Schrammen im Gesicht und sichtlich mitgenommen setzt Stefan Raab das Duell fort. Er hat eine Gehirnerschütterung.

Am Ende muss sich Raab seinem Herausforderer geschlagen geben, Hans Martin gewinnt zwei Millionen Euro. Raab nimmt es gelassen: "Hans Martin war nicht nur ein starker, sondern auch sympathischer Kandidat. Er hat bis zum Ende gekämpft und verdient gewonnen".

Was er mit dem Geld anstellt, weiß der Gewinner noch nicht, vielleicht kauft er sich ein neues Auto. "Ich hatte den ganzen Abend über ein gutes Gefühl. Meine Stärke war am Ende vor allem ein solides Allgemeinwissen", erklärt der Usedomer seinen Sieg.

mlr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo