HOME

TV-Tipp 14.11.: "Vengeance - Killer unter sich": Das tödlichste Versprechen der Welt

Ein Killerkommando bringt die Familie der Tochter um. Der Vater sinnt auf Rache. "Vengeance" ist ein ehrlicher Gangsterfilm mit viel Sinn für Stil und Atmosphäre. Unser TV-Tipp des Tages.

Polaroids als Gedächtnisstütze: Der französische Rockstar Johnny Hallyday spielt den Restaurantbesitzer Francis Costello.

Polaroids als Gedächtnisstütze: Der französische Rockstar Johnny Hallyday spielt den Restaurantbesitzer Francis Costello.

"Vengeance" 23.25 Uhr, Einsfestival
GANGSTERFILM "Rache ist ein Gericht, das am besten kalt serviert wird." Francis Costello (Johnny Hallyday) hat den "Paten" offenbar nicht gelesen. Die Körper seiner beiden Enkel und des Schwiegersohns sind noch nicht kalt, da sinnt der Restaurantbesitzer schon auf Vergeltung. Schließlich hat Töchterchen lieb darum gebeten - und wer kann schon einer Dame etwas abschlagen, die so gerade eben einen Mordanschlag überlebt hat?

Doch wo beginnen mit dem Racheplan, wenn völlig unklar ist, wer hinter dem Massaker steckt und aus welchen Gründen die Familie der Tochter sterben musste? Hier hilft das Drehbuch in Gestalt von Freund Zufall nach: Auf seinem Hotelflur begegnet Costello einem Trio Triaden-Killer (natürlich mit Sonnenbrille) und engagiert Kwai (Anthony Wong Chau-Sang), Chu Ka (Tung Lam) und Fat Lok (Suet Lam) vom Fleck weg für seine Mission.

Ja, der Film mit dem für deutsche Ohren unfreiwillig komisch klingenden Originaltitel "Fuk sau" beginnt etwas holperig. Und ganz neu ist die Prämisse auch nicht, die Hong Kongs Gangsterfilmer Johnny To in seiner ersten französischen Koproduktion abliefert. Aber die weitere Ausführung gelingt makellos. To weiß, dass es keine schnellen und chaotischen Schnitte braucht, um Spannung zu erzeugen. Auch wenn die Kugeln endlich fliegen, behält der Regisseur stets die Übersicht und schafft actionreiche Bilder von morbider Schönheit. Kein Wunder, dass selbst Tarantino sich einmal als Fan outete.

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor beim stern


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"White Girl"
20.15 Uhr, Einsfestival
DRAMA Vor ihrem gewalttätigen Mann flieht Debbie mit den drei Kindern nach Bradford. Hier findet ihre elfjährige Tochter Leah (Holly Kenny) Geborgenheit bei den muslimischen Nachbarn und im Islam. – Das Drama gewann den BAFTA TV Award, Großbritanniens TV-Oscar. (bis 21.40)

"Die Auslöschung"
22.35 Uhr, 3Sat

DRAMA Mit Judith (Martina Gedeck) erlebt Kunsthistoriker Ernst (Klaus Maria Brandauer) ein spätes Glück. Die Kinder entdecken am Vater ungeahnt sanfte Seiten. Irrtümlich halten sie Judith für die Ursache... Großes Schauspieler-TV im Rahmen des 3sat-Zuschauerpreises. (bis 0.05)

Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo