HOME

"Wer wird Millionär": Jauch-Kandidat zockte um zwei Millionen Euro

Spannende Minuten bei Günther Jauch. Beim Zocker-Special hätte sich ein Kandidat erstmals zwei Millionen Euro sichern können. Am Ende hing alles an einer Märchenfrage.

Am Ende war es eine Märchenfrage, die Kandidat Cornelius von Bismarck zum Verhängnis wurde. Der 35-Jährige mit Wurzeln, die bis auf Reichskanzler Otto von Bismarck zurück reichen, hatte es beim Zocker-Special von Günther Jauch erfolgreich bis zur Zwei-Millionen-Euro-Frage geschafft - und dann musste er doch die Waffen strecken.

"Welche grimmsche Märchenfigur verdankt ihr Leben der Schusseligkeit einiger Diener?" lautete die Frage, die Bismarck zum Doppel-Millionär gemacht hätte. Als Antwortmöglichkeiten standen zur Verfügung: A: Schneewittchen ,B: Rapunzel, C: Dornröschen. D: Aschenputtel.

Unglücklicherweise hatte Bismarck hier aber schon all seine Joker verbraucht. Und ganz auf sich allein gestellt, wollte er das Risiko nicht eingehen - und gab sich am Ende mit der stolzen Summe von 750.000 Euro zufrieden.

Wie einfach die Lösung gewesen wäre, bewies am Ende eine Frau aus dem Publikum. Antwort A:, Schneewittchen. Die Erklärung: Beim Heraustragen des Sarges stolpern die Bediensteten, und dabei fällt Schneewittchen das vergiftete Apfelstück aus dem Mund.

Doch auch trotz der verpassten letzten Frage: Für Kandidat Cornelius von Bismarck dürfte es alles in allem ein ziemlich märchenhafter Abend gewesen sein.

Volker Königkrämer
Themen in diesem Artikel