HOME

Fundstücke zur Fantasy-Serie: Witziges und Nützliches zu "Game of Thrones"

"Game of Thrones"-Fans haben sich kreativ ausgetobt und witzige Netz-Dinge zu ihrer Lieblingsserie erschaffen: Ohrfeigen für König Joffrey oder "Game of Goats". Wir stellen einige Fundstücke vor.

Von Ulrike Klode

Der Start der vierten Staffel der Fantasy-Serie "Game of Thrones" am 6. April hat neue Rekorde aufgestellt: die Folge mit den meisten legalen Zuschauern der Reihe, die Folge mit den meisten illegalen Zuschauern aller Serien, die Folge, die den Server von HBO zusammenbrechen ließ. Millionen Fans weltweit sind heilfroh, dass die Warterei vorbei ist. Im Netz finden sich sehr viele witzige und auch einige nützliche Dinge zu "Game of Thrones" - meistens gemacht von Fans für Fans. Wir stellen ein paar vor.

Endlich Orientierung in Westeros!

Welcher Charakter hat nochmal welche Loyalitäten? Welches Haus hat Allianzen mit welchem Herrscher geschmiedet? Welche wichtigen Schlachten wurden wann geschlagen? Und welche Burg liegt wo? Auf diese Fragen gibt es endlich eine übersichtliche Antwort: Schön schlicht gestaltet bietet die Website "Where have all the wildlings gone?" einen sehr guten Überblick. Der Designer Nigel Evan Dennis hat sich die Mühe gemacht - einfach, weil er ein großer Fan der Serie ist. Mit einer Karte, einem Zeitstrahl, einem Allianz-o-gramm und der Kurzvorstellung von über 100 Charakteren sollte man diese Website beim Schauen der nächsten Folge auf jeden Fall auf dem iPad bereit halten.

Schlagen Sie König Joffrey!

Er ist brutal, fies, gewalttätig, hinterhältig, unberechenbar, pervers, grausam - es gibt nicht genug negative Adjektive, um König Joffrey zu beschreiben. Um es kurz zu machen: Man möchte ihm bei jedem zweiten Satz, den er von sich gibt, eine reinhauen - genau wie es sein Onkel Tyrion bereits mehrfach gemacht hat. Hier ein sehr schöner Loop der prägnantesten Szene:

König Joffrey eine reinhauen, das kann jeder "Game of Thrones"-Fan jetzt aber auch höchstpersönlich: mit dem Browsergame "Kingslapper" (Achtung, man muss das Game installieren). Der Spieler steuert einen Tyrion-Lannister-Avatar und darf in einer Runde sechs Mal zuschlagen. Möglichst hart, damit Joffrey aus der Nase blutet, ein blaues Auge bekommt und schließlich zu Boden geht.

Welcher Prominente passt auf welche "Game of Thrones"-Figur?

Der "Guardian" stellt die Frage: Welcher Prominente passt auf welche Figur aus "Game of Thrones"? Und gibt selbst schon einige Antworten: So könnte Wladimir Putin die Rolle von Lord Tywin Lannister übernehmen oder Herzogin Catherine die Rolle von Margaery Tyrell. Und wer könnte wohl perfekt in die Rolle von König Joffrey schlüpfen, wenn Jack Gleeson die Nase voll von dem grausamen Herrscher hat? Natürlich niemand geringeres als Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un. Wenn Sie selbst noch Vorschläge haben, können Sie die am Ende des "Guardian"-Texts hinzufügen.

Ein Lannister? Oder doch ein Stark?

Unglaublich praktisch: der Namen-Generator von "Buzzfeed". Jeder Fan sollte sich da mindestens einmal einen neuen Namen verpassen lassen. Es gibt drei Kategorien: Königin, König oder Überraschung. Leider kommt bei mir immer heraus, dass ich eine Lannister bin: Queen Ulriklin Lannister. Ich bin ein bisschen entsetzt. Entschließe mich aber, im Geiste Tyrions zu wirken. Übrigens: Danke an @biancha_neve für den Tipp!

Nützlich und witzig: Emoji-Zusammenfassung

Sie haben die vierte Staffel noch nicht angefangen? Klar, Sie könnten zur Vorbereitung die offizielle 25-minütige Zusammenfassung von HBO schauen. Sehr viel witziger und fast genauso nützlich ist aber die Zusammenfassung, die Fans mit Emojis gebastelt haben (ja, sogar die Red Wedding kommt vor).

Ein Ziegen-Liedchen zum Abschluss

Aus der tiefsten Verehrung heraus ein Video mit Ziegen zusammenzuschneiden - das können nur echte Fans. Bitte sehr: das Titellied von "Game of Thrones" von Ziegen gemeckert. Einfach großartig.

Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo