HOME

iPad

Mit dem iPad gelang des US-Hersteller Apple - wie zuvor schon beim iPod und iPhone -, eine bis dahin bedeutungslose Geräteklasse zum Next Big Thing zu erheben. Das iPad wurde im Januar 2010 vorgestel...

mehr...
Dürfen Kinder eigene Erfahrungen machen? Oder müssen sie immer bewacht werden?

Erziehung

Warum Mütter heute in einer "Zeit der Angst" leben

Kim Brooks verlor fast das Sorgerecht, weil sie ihren Sohn für einige Minuten ohne Aufsicht ließ. In ihrem Buch klagt sie ein System an, das Mütter dazu zwingt, wie ein Bodyguard über die Sicherheit der Kinder zu wachen – auch wenn gar keine Gefahr besteht.

Von Gernot Kramper
Apple-Chef Tim Cook wird im Herbst ein Produktfeuerwerk zünden

iPhone, Mac, Apple Watch

Im Herbst zeigt Apple so viele neue Geräte wie lange nicht mehr

Von Christoph Fröhlich
Apples HomePod sieht deutlich wertiger aus als viele Konkurrenten

HomePod

Hey Siri, was kann eigentlich ein HomePod?

Sams-Erfinder Paul Maar erklärt, wie man die Kinder zum Lesen bringt
stern-gespräch

Paul Maar

"Sams"-Erfinder verrät, wie man die Kinder des digitalen Zeitalters zum Bücherlesen verführt

Das iPad Pro hat vier Lautsprecher, das 9,7-Zoll-Modell nur zwei. Der Sound klingt dadurch weniger räumlich.

Ups

Apple leakt aus Versehen sein neues iPad Pro - mit großer Ähnlichkeit zum iPhone X

Von Malte Mansholt
Orlando Bloom spielt derzeit in London Theater

Orlando Bloom

Darum schrie er eine Theater-Besucherin an

Bachlorette
TV-Kritik

"Die Bachelorette" auf RTL

Massakrierte Fische, die auch noch wegschwimmen wollen

Von Wiebke Tomescheit

Smartphone-Tricks

Diese neun iPhone-Features hat Apple gut versteckt

Von Malte Mansholt

TV, Kamera, Smartphone, Router

Das sind die besten Technik-Schnäppchen der Stiftung Warentest

449 Euro

Sonos Beam Test: So gut ist die Alexa-Soundbar

Von Christoph Fröhlich
Verena Pausder vom Berliner Startup "Fox and Sheep" gewann 2016 den scoop Award.

Verena Pausder

Start-up-Gründerin über Spiele-Apps: "Kleine Kinder sollten nicht angefixt werden"

Das Surface Go wiegt 520 Gramm und kann mit einer passenden Tastaturhülle aufgemotzt werden.

Günstigeres Einstiegsmodell

Surface Go: Microsoft zeigt sein Anti-iPad

Apples Kartendienst Maps wird umgebaut

Auf jedem iPhone vorinstalliert

Apple baut seinen Kartendienst radikal um

Von Christoph Fröhlich
Tablet Stiftung Warentest

Gute Modelle ab 160 Euro

Stiftung Warentest prüft Tablets - und Huawei holt Apple ein

Von Malte Mansholt

Gerüchte

Groß, schnell, drei Modelle: Das wissen wir zu Apples Nachfolger des iPhone X

Von Malte Mansholt
Test

Konkurrenz für Echo und Sonos

Apples Homepod im Test: Der Siri-Lautsprecher klingt großartig - aber reicht das?

Von Christoph Fröhlich
iPhone Apple Akku Tausch 29 Euro

Merkwürdiger Fehler

Das neue iOS 11.4 saugt beim iPhone den Akku leer

Von Malte Mansholt

Apple-Entwicklerkonferenz WWDC

iOS 12: Diese zehn Features bekommt ihr iPhone bald

Apple - iPhone X - Produktionskosten - Schätzung

iPhone und iPad

iOS 12: Diese Neuerungen hat Apple präsentiert

Apple setzt mit iOS 12 verstärkt auf Augmented Reality

WWDC 2018

Apple stellt neue Funktionen von iOS 12 vor

Apple WWDC uiOS 12 iPhone macOS Tim Cook

Messe WWDC

Apple hat geliefert - aber anders als sonst

Von Malte Mansholt
Apple iOS 12 Welche Geräte

WWDC 2018

iOS 12: Diese iPhones und iPads bekommen das Update

Von Malte Mansholt
Apple - iPhone X - Produktionskosten - Schätzung

iPhone und iPad

iOS 12: Diese Neuerungen sind zu erwarten

WWDC 2018

iOS 12: Diese iPhones und iPads bekommen das Update

Von Malte Mansholt

Mit dem iPad gelang des US-Hersteller Apple - wie zuvor schon beim iPod und iPhone -, eine bis dahin bedeutungslose Geräteklasse zum Next Big Thing zu erheben. Das iPad wurde im Januar 2010 vorgestellt und brachte die vom iPhone bekannten Eigenschaften mit: edles Design, Bedienung per Touchscreen und Erweiterbarkeit durch Apps. Dank seinem ausgezeichneten Display etablierte sich das iPad als tragbares Gerät für den Konsum von Webseiten, Texten, E-Books und Videos. Im März 2011 kam das iPad 2 auf den Markt, das vor allem dünner und leichter als der Vorgänger war.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.