VG-Wort Pixel

Reaktionen zur Folge in Spielfilmlänge GZSZ-Jubiläum: 6000 Folgen Liebe, Betrug und Hinterhalt

GZSZ
Katrin (Ulrike Frank) und Jo Gerner (Wolfgang Bahro) graben die Leiche im Wald aus.
© RTL / Rolf Baumgartner
So düster war "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" noch nie: In der 6000. Folge ging es um Mord und ein Familiendrama. Das Special in Spielfilmläge lockte am Mittwochabend gut vier Millionen Zuschauer an.

Was für ein Drama! In der 6000. Folge von "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ging es am Mittwochabend so düster wie noch nie zu. RTL strahlte ein Special in Spielfilmlänge aus und erzählte ausnahmsweise einen kleinen Krimi. In den Hauptrollen: Jasmin (Janina Uhse), Katrin (Ulrike Frank), David (Philipp Christopher), Maren (Eva Maria Rodekirchen) und Anni (Linda Marlen Runge). Und natürlich der Serien-Bösewicht Jo Gerner (Wolfgang Bahro).

Das Publikum genoss den Soap-Spaß offensichtlich, die Einschaltquoten waren die besten seit 2013. Gut vier Millionen Zuschauer wollten wissen, wie es nach dem Mord an Frederic weitergeht - und ob die wahre Mörderin Maren entdeckt wird. Das entsprach in der Zielgruppe einem Marktanteil von satten 23,8 Prozent. Bei Twitter kamen vor allem der ewige Bösewicht Jo Gerner  und seine fiese Machenschaften gut an.

Bahro ist seit der 185. Folge als böser Anwalt Gerner mit dabei und hat schon so einiges auf dem Kerbholz. Er schafft es in der Soap aber immer wieder, fast ohne Strafe davon zu kommen. In der Jubiläumsfolge weiß er ebenfalls vom Mord an Frederic und hilft Katrin  sogar beim erneuten Ausbuddeln und Verstecken der Leiche. Übrigens: Für seine gesamten kriminellen Aktivitäten müsste Gerner im echten Leben für fast 200 Jahre in den Knast. Das hat kürzlich eine Studie des Berufsverbands der Rechtsjournalisten e.V. ergeben.

Viele der Zuschauer sind tatsächlich seit der ersten Folge mit dabei und erinnerten in ihren Tweets immer wieder an vergangene Darsteller.

Die Serie war für Künstler wie Yvonne Catterfeld, Jeannette Biedermann oder Susan Sideropoulos ein Karriere-Sprungbrett. "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" ist seit dem 11. Mai 1992 auf RTL zu sehen. Wie es weitergeht erfahren die Fans gleich am Donnerstagabend - dann wieder zu gewohnten Zeit um 19:35 Uhr.

sst

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker