HOME

Horst Bollmann ist tot: Hamburg verliert ehemaligen "Tatort"-Kommissar

Horst Bollmann ist tot. Die älteren "Tatort"-Fans kennen den Schauspieler noch als kaffeesüchtigen Bundeswehr-Geheimdienstler Delius. Seine größte Rolle war aber eine andere.

Seit 1955 war Horst Bollmann mit der früheren Schauspielerin Hetty Jockenhöfer verheiratet (hier auf einem Archivbild vom April 1988 zu sehen).

Seit 1955 war Horst Bollmann mit der früheren Schauspielerin Hetty Jockenhöfer verheiratet (hier auf einem Archivbild vom April 1988 zu sehen).

Er war der Vorgänger von Til Schweiger und Wotan Wilke Möhring: In drei Folgen verlieh Horst Bollmann dem MAD-Abwehroffizier Delius Gesicht - und vor allem Charakter: Ein Geheimdienstbeamter, der an seinem eigenen Job zweifelte, Kaffee in sich hineinschüttete, als gäbe es kein Morgen, und dazu am liebsten das Satiremagazin "MAD" las. Im Alter von 89 Jahren ist Bollmann nun gestorben, nach einer langen, schweren Krankheit, wie seine Frau Hetty mitteilte. Selbst Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit regierte auf die Todesnachricht und würdigte den Charakterdarsteller als einen der "Großen der Berliner Theatergeschichte".

Denn Bollmann war vor allem Mann des Theaters. 1925 in Dessau als Sohn eines Verwaltungsdirektors geboren, hatte der Absolvent der renommierten Essener Folkwangschule seine Karriere zunächst in Mannheim begonnen, von 1959 bis 1987 war er Mitglied der Staatlichen Schauspielbühnen Berlin.

Zusammenarbeit mit Samuel Beckett

Als Höhepunkt seiner Karriere darf wohl Bollmanns Zusammenarbeit mit dem irischen Dramatiker Samuel Beckett gelten. So glänzte er 1965 in dessen Stück "Warten auf Godot" und 1969 im "Endspiel" am Schillertheater, bei dem der Dramatiker selbst die Inszenierung übernahm. Zuletzt stand er in den 80er Jahren in Arthur Millers mehrfach preisgekrönter Tragödie "Tod eines Handlungsreisenden" auf der Bühne.

Darauf folgte der Sprung ins Kino und ins Fernsehen: 1961 wurde er durch seine Titelrolle in Bernhard Wickis "Das Wunder des Malachias" einem breiteren Publikum bekannt. Die "Tatort"-Jahre von 1979 bis 1983 und seine Rolle als Kommissar in Durbridge-Krimis machten ihn noch populärer. Als Bravourstück wurde Bollmanns Auftritt 1988 mit Mario Adorf in Dürrenmatts Kriminalsatire "Abendstunde im Spätherbst" gewertet. Fernsehen sei für ihn eine "Entspannungsübung", sagte er einmal.

jwi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo