HOME

Reaktionen auf Böhmermann-Interview: "Also entweder ist der völlig verblödet oder ich!"

Ob er sich damit einen Gefallen getan hat? Die Reaktionen auf Jan Böhmermanns "Zeit"-Interview sind überwiegend negativ. Doch wie ernst muss man seine Aussagen überhaupt nehmen?

Jan Böhmermann blickt skeptisch. Skeptisch sehen viele Leser auch Böhmermanns Interview in der "Zeit"

Jan Böhmermann hat sich in der "Zeit" und in der "New York Times" abfällig über Bundeskanzerlin Angela Merkel geäußert.

Es war dieser eine Satz aus einem langen Interview, der die Debatte über Jan Böhmermann und die Erdogan-Affäre neu entfacht hat. Die Bundeskanzlerin, sagte der Satiriker, dürfe nicht wackeln, wenn es um die Meinungsfreiheit geht. Und fügt dann hinzu: "Doch stattdessen hat sie mich filetiert, einem nervenkranken Despoten zum Tee serviert und einen deutschen Ai Weiwei aus mir gemacht."

Gefallen ist dieser Satz in einem Interview, das Böhmermann der "Zeit" gegeben hat. Und schon sprang die Deutungs- und Empörungsmaschinerie an: Hat der sich wirklich mit dem Regimekritiker Ai Weiwei verglichen? Ist er jetzt völlig übergeschnappt?

Ist Jan Böhmermann weinerlich?

Entsprechend fielen die Reaktionen in vielen Medien und bei Twitter aus. "Bild"-Chefredakteurin Tanit Koch bescheinigte Böhmermann in einem Kommentar "mangelnde Größe", stern-Mann Hans-Ulrich Jörges nannte ihn den "deutschen Ai Weiwei-nerlich", und "Spiegel"-Redakteur Alexander Neubacher twitterte, Satire dürfe alles außer weinerliches Selbstmitleid.


Doch liest man sich das komplette Interview durch, sind Zweifel angebracht, wie ernst der Moderator des "Neo Magazin Royale" diese Formulierung meint. Denn in seiner typischen Art schlug Böhmermann jede Menge ironischer Haken und brachte zahlreiche Witzchen unter. Das fing schon mit der Art des Gesprächs an:  Die Fragen von Matthias Kalle und Moritz von Uslar wollte er nur schriftlich beantworten, denn so könne er der erste sein, der in einem "Zeit"-Interview Emojis unterbringt. Auf die Frage, ob es jemanden gebe, der ihn in den vergangenen Wochen besonders enttäuscht habe, antwortete der Wahl-Kölner: "Der Lieferservice von Rewe." 

Da wundert sich so mancher User schon, wie ernst jeder einzelne von Böhmermanns Sätzen genommen wird:


Böhermann selbst drehte schon gestern die Ironie-Schraube um eine Windung weiter, indem er sein eigenes Interview kommentierte - und dabei einige der gegen ihn gerichteten Vorwürfe aufgriff:

Hans-Ulrich Jörges spricht über Jan Böhmermanns Interview mit der Zeit


Themen in diesem Artikel