VG-Wort Pixel

"Let's Dance" bei RTL K.o. in der Vorrunde: Fußballerin Steffi Jones scheidet aus

Let's Dance: Steffi Jones scheidet aus
Fußballerin Steffi Jones tanzte mit ihrem Partner Robert Beitsch einen Quickstep. Das Paar bekam dafür elf Punkte - und musste am Ende gehen.
© Joshua Sammer / Getty Images
Als Fußballerin hat Steffi Jones vieles erreicht, doch mit dem Tanzen tat sie sich schwer: Die 47-Jährige musste die RTL-Show "Let's Dance" bereits nach ihrer ersten Performance verlassen. Dafür konnten andere Paare glänzen.

Nach dem Quotenrekord zum Start der 13. Staffel in der Vorwoche, ging es bei "Let's Dance" in Sachen Wettbewerbsgedanken richtig los. Darauf freute sich auch Moderator Daniel Hartwig: "Ab heute herrscht Wettkampfmodus!" Der forderte dann auch einen ersten Verlierer:

Heißer Auftakt von Luca Hänni und Christina Luft

"Er muss mir auf den Arsch gucken, ob er will oder nicht." Profitänzerin Christina Luft heizte selbige zu Beginn mit ihrem Partner Luca Hänni zum passenden Song "Hot in Herre" von Nelly ein. Ihr Ziel während des Trainings war es, "den Latino aus Luca" herauszukitzeln. Die Jury befand das einhellig für gelungen. Juror Jorge González freute sich: "Ich sehe den Latino in dir!" Selbst der notorische Nörgler Joachim Lambi fand: "Das war ein toller Auftakt." 22 der möglichen 30 Punkte konnten die beiden ergattern.

Sabrina Setlur sprach im Vorfeld davon, wie unsicher sie sich mit ihrer Rolle als Tänzerin sei. Auch ihr Partner Nikita Kuzmin fand, die größte Herausforderung sei, dass sie sich entspanne. Anschließend tanzten die beiden einen Wiener Walzer zu "Dangerous Woman" von Ariana Grande. Jurorin Motsi Mabuse war damit wenig zufrieden: "Das Ganze muss mehr atmen. Aber es war ein guter Versuch." Lambi meint dagegen: "Das war gar nix. Ihr sagt etwas von Wiener Walzer und dann sehe ich nichts davon." Mit mageren neun Punkten wurden die beiden von der Jury abgestraft.

Steffi Jones konnte die Jury nicht überzeugen

Das Hin und Her zwischen positiver und negativer Kritik ging danach munter weiter. Moritz Hans und seine Partnerin Renata Lusin powerten einen Cha-Cha-Cha auf das Parkett, den die Jury lobte und mit 18 Punkten bedachte. Deutschlands Frauenfußball-Legende Steffi Jones brachte es mit ihrem Partner Robert Beitsch zu "Let's get loud" von Jennifer Lopez im Quickstep dagegen nur auf elf Punkte. Juror González meinte, sie sei "dem Ball zu schnell hinterhergelaufen."

Martin Klempnow bekam nach seinem Cha-Cha-Cha zu "Küssen verboten" von den Prinzen ebenfalls sein Fett weg. Motsi Mabuse fand: "Deine Mimik ist gut. Aber hier, unten drunter..." Lambi stimmte in den Chor der herben Kritik ein: "Das war Totentanz." Schlappe neun Punkte gab's von der Jury. Besser erging es mit 16 Punkten RTL-Nachrichtenmoderatorin Ulrike von der Groeben und ihrem Partner Valentin Lusin beim langsamen Walzer. González hat "ihr geglaubt", Mabuse fand, sie war "sauber, simple aber schön."

Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató begeistern

Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató, der seit der ersten Staffel von "Let's Dance" als Profitänzer dabei ist, waren überglücklich mit ihrem abgelieferten Tango. Jurorin Mabuse zeigte sich "geschockt, wie gut das war." Auch González bekam sich kaum ein, selbst Lambi konnte dieses Urteil nur abnicken: "An dieser Performance wird sich die ganze Staffel, alle Teilnehmer messen lassen müssen." Mit 27 Punkten gelang den beiden der Tanz des Abends.

Das niederländische Model Loiza Lamers und ihr Partner Andrzej Cibis hatten es mit ihrem anschließenden Quickstep dementsprechend nicht leicht, durften sich aber immerhin über 16 Punkte freuen. Bei der folgenden Salsa von Ex-Fußballer Ailton mit Isabel Edvardsson nutzte der Brasilianer den tänzerische Heimvorteil immerhin etwas. Der wenig wendige Kugelblitz hatte "mega Spaß", sein Auftritt war der Jury großzügig anmutende 13 Punkte wert. Ilka Bessin ist zwar nicht unbedingt wendiger, machte beim Wiener Walzer mit ihrem Partner Erich Klann aber eine deutlich bessere Figur, die von der Jury mit 16 Punkten belohnt wurde.

Michael Wendler klatscht für seine Laura

Sükrü Pehlivan und Alona Uehlin lieferten anschließend einen 17-Punkte-Tango, der Lambi zu folgender Analyse Pehlivans provozierte: "Sie sind immer noch der Mann, Sie sagen immer noch wo es langgeht." John Kelly und seine Partnerin Regina Luca toppten das mit einem Wiener Walzer, für den sie von der Jury 21 Punkte erhielten. Den Abschluss machte Laura Müller mit Christian Polanc. Ihren Cha-Cha-Cha beklatschte Michael Wendler im Publikum am längsten, die Jury attestierte ihr einen guten Ausdruck aber mangelndes Gefühl. Lambi: "Sie müssen sich davon lösen, nur zu posen. Gut auszusehen reicht nicht, sie müssen richtig tanzen." 14 Punkte erhielten die beiden von der Jury.

Den Abschluss der ersten Wettkampf-Show machten Tjian Njie und Kathrin Menzinger, die trotz - oder vielleicht gerade wegen - mangelnden Drucks einen spektakulären Tanz auf das Parkett legten. Das Paar hatte in der Vorwoche eine Wildcard für die nächste Show bekommen und erhielt 27 Punkte von der Jury. Keine zweite Chance bekommen werden bei der nächsten Show dagegen Steffi Jones und Robert Beitsch - die beiden erhielten nicht genügend Stimmen vom Publikum und schieden aus.

In der ersten Show gehen zu müssen sei "richtig Scheiße", urteilte Tanzprofi Robert Beitsch. "Mir tut es für den Robert leid, weil er unwahrscheinlich viel Einsatz gezeigt hat und versucht hat, mir vieles beizubringen. Wir wussten, es ist eine Show, man braucht eine große Fanbase und die Punkte waren auch nicht da", so das Fazit von Steffi Jones.

Sendung verpasst? Auf dem Streamingportal "TV Now" können Sie alle Folgen von "Let's Dance" erneut anschauen.

jum SpotOnNews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker