HOME

Marvi Hämmer: Giraffenpups und Graupelschauer

Mit frechen Sprüchen, wunderbaren Tierfilmen und spannenden Geschichten eroberte Marvi Hämmer die Herzen der Kinder. Und jetzt auch die der Kritiker. Die Studio-Ratte von "National Geographic World" erhält den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.

Von Kuno Kruse

Spot an! Musik ab! Aus der Schreibtischklappe des Studios klettert Marvi: Deutschlands tierischer Entertainer. Zwei handbreit groß, kecke Kappe, grünen Baseballjacke, aus den Jeans schlängelt sich der Rattenschwanz. Ein beherzter Satz auf den Locher katapultiert ihn über die Buntstifte hinweg auf den rotierenden Globus. Die Schnauze geht auf, die riesigen Rattenzähne klappen auseinander: "Hello everybody!" Abgebrochene Teetasse auf umgedrehtem Eierbecher - das ist Marvis kreisender Studiotisch.

Willkommen in Marvis Welt! Das sind Filme von wilden Tieren, lustigen oder ganz lieben, von Naturgewalten, Abenteuern und Expeditionen, und da entdeckt Marvi, -"gecko mio", sagt die Ratte - auch die Frühstücksstulle von Hausmeister Kruse. Vor diesen Schrecken seines Studios muss sich die flinke Ratte immer wieder verstecken. Denn Marvis Studiozeit beginnt, wenn alle gegangen sind. Marvi geht heimlich "on air", und nimmt Verbindung nach draußen auf. In selbstbewusst holprigem Englisch ruft er seine Freunde, die drei World Reporter Jaycee, Mingh und Roberto auf die Leinwand. Denn die drei - im Vergleich zur frechen Studioratte etwas braven - Zeichentickfiguren sprechen ausschließlich englisch, wenn sie Kraken beobachten, Leguane oder Pumas.

"Kabeljau und Kraakenkotze"

Erstaunlich: deutsche Kinder verstehen sie, weil sie sehen, was die Reporter sagen. Immersives Lernen nennen das Experten. Seit mehr als zwei Jahren hangelt sich der computeranimierte Marvi, wunderbar schrill gesprochen von dem jungen Berliner Schauspieler Stefan Kaminski, einmal wöchentlich im ZDF und Kinderkanal auf selbstgebauten Stelzen nach Erdbeeren, die jemand auf dem Studiomonitor vergessen hat, oder schlafwandelt auf dem Dachfirst um über das Sternbild des Kraken zu fabeln. Dabei gerät er, - "Giraffenpups und Graupelschauer!" - schon mal in den Sog des Studioventilators, wenn der das Prinzip des Tornados erklärt, oder sperrt sich selbst im Kühlschrank ein, wenn er den Film über Eisbären abspult. Dann flucht die Ratte: "Kabeljau und Krakenkotze".

Marvi ist nicht nur Moderator einer abenteuerlichen Wissenschaftssendung, sondern auch Chef-Redakteur der zweisprachigen Kinderzeitschrift "National Geographic World", die der Sendung ihr Siegel gibt. Zielgruppe sind die 7- bis 12-Jährigen, Spaß macht es auch älteren und Eltern - aber sicher nicht allen. Marvi ist immer eine Spur frecher als alle anderen. Manchmal auch neben der Spur, oft schrill und immer vorlaut. Das ist nicht die folkloristisch beschauliche Kinderstube mit Anne Kaffeekanne, und gar nichts für die Jünger des stillen Stuhls oder anderer neoautoritärer Struwwelpetereien. Marvi tanzt zu HipHop, singt Textzeilen wie "Kratz' den Po und mach mal so" und ist doch lehrreich und lernanimierend.

Mit Hilfe der computeranimierten Studioratte will die Hamburger Produktionsfirma YOUA Edutainment auch Sprachwissen vermitteln. Produzent Peter Schwartzkopff, der mit Filmemacher Wim Wenders die Produktionsfirma Reverse Angle gründete, setzt mit Partner Jens Bley bei YOUA Edutainment auf die Kombination von Spaß, Neugier und Spracherwerb. Bley ist mit einer Neuseeländerin verheiratet, die an der Internationalen Schule unterrichtet.

To immerse bedeutet eintauchen. Die Kinder tauchen in eine Welt ein, in der alles in einer anderen Sprache passiert. Ihr Gebrauch scheint selbstverständlich, ihr Inhalt erschließt sich aus dem Kontext. Für die deutschen Medien entwickelt wurde das Lernsystem vom GIFIL, German Institute of Immersive Learning. Das Gehirn verbindet Bilder und neue Worte. Diese Idee hatte die renommierte Zeitschrift "National Geographic" und YOUA Edutainment zusammengeführt. Einmal auf den Geschmack gekommen, versuchte sich Medienallrounder Marvi Hämmer dann auch als Hörbuchmoderator. Mittlereile sind mehr als ein Dutzend der zweisprachigen Wissensgeschichten im Hörverlag erschienen.

Mit Witz und Schnauze

"Die Figur des Marvi war von der Berliner Animationsfirma 4K ursprünglich als Internet-Detektiv entworfen worden," sagt Volker Präkelt. Gemeinsam mit der Autorin Sonja Sairally zog er Marvi den Trenchcoat aus, verpasste ihm Witz und Schnauze, und ließ ihn im Alleingang die Tücken des Studioalltags meistern. Präkelt, Texter, Musiker und Redakteur, leitete die ersten 52 Sendungen und schreibt nun Hörbuch auf Hörbuch: Über einen unsterblichen Skarabäuskäfer, der die Geschichte Tutanchamuns verfolgt. Einen Truckerfahrer, der den größten Dino der Welt durch die Staaten fährt. Den einhändigen Rocco de Ville, der den Untergang des legendären Captian Blackbeard aus nächster Nähe erlebte.

Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik

"Kinder saugen die Geschichten auf wie ein Schwamm. Sie merken gar nicht, dass plötzlich englisch geredet wird. Die Bilder und die Geräusche helfen ihnen über die Sprachbarriere. Und die Figur des Marvi lockert die Vermittlung von Wissen auf," sagt Volker Präkelt. Nach Fernsehauszeichnungen, dem "Goldenen Spatzen" und dem "Silbernen Drachen" des Science-Festivals in Beijing, erhält Präkelt gemeinsam mit Produktionsfirma und Hörverlag nun den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.

So richtig stolz, sagt Marvis Vater ("nicht leiblich, und auch nicht allein erziehend"), sei er neulich in der U-Bahn gewesen: "Plötzlich singen da zwei Kinder 'Pharao und Kokomo', Marvis Pyramidenlied."

Marvi im Krankenhaus

Berührt aber hat ihn aber, als ein befreundeter Physiotherapeut ihm von dem kleinen Leukämiepatienten im Krankenhaus erzählte, der Marvi mit ihm spielen wollte. "Marvi ist doch alleine," sagte der Therapeut, der sie Sendung mit seinen eigenen Söhnen gesehen hatte. "Macht nichts," sagte der Junge, der weiß, was allein sein ist. "Ich spiele Marvi Hämmer, und ich zeige jetzt einen Film. Über Geparden. Und du ... machst die Kamera."

Natürlich ist jetzt auch ein Spielfilm in Planung. Worum es da geht? "Keine Frage," sagt Präkelt, "Marvi rettet die Welt. Heimlich."

Themen in diesem Artikel