HOME

Polizeieinsatz beim ZDF: Betrunkene Randalierer pöbeln beim "Fernsehgarten"

Sie waren betrunken und warfen mit Käse: 80 Randalierer haben am Sonntag den beschaulichen ZDF-"Fernsehgarten" gestört. Die Polizei musste einschreiten.

Eigentlich ist der ZDF-"Fernsehgarten" nicht gerade für randalierende Zuschauer bekannt. Wenn Andrea Kiewel am Sonntagvormittag auf dem Mainzer Lerchenberg Schlagerhits und Kochrezepte präsentiert, dann schunkelt das betagte ZDF-Publikum gerne mal mit. Am Sonntag verstanden 80 Besucher das Thema "Beach-Party" jedoch wohl etwas falsch - und machten aus dem "Fernsehgarten" ein lautstarkes Ballermann-Ereignis.

Wie eine ZDF-Sprecherin gegenüber stern.de bestätigt, handelt es sich um 80 Personen, die zum Teil betrunken während des Auftritts des Kölner Musikers Buddy ("Itsy Bitsy Strandbikini") lauthals mitgrölten. Auch nach dem Auftritt gaben die Störer Medienberichten zufolge keine Ruhe, warfen mit Käse, zerstörten Gläser und bepöbelten andere Besucher. Auch ein Bengalisches Feuer soll während der Live-Sendung gezündet worden sein. Die Polizei musste einschreiten. 80 Beamte waren im Einsatz und führten schließlich die auffälligen Besucher aus dem Mainzer Areal. Die Randalierer sollen schon bei der Anreise aufgefallen sein. Jedoch waren alle im Besitz einer Eintrittskarte. Auf der Rückfahrt im Bus nach Köln wurde die 80-köpfige Gruppe von Polizeifahrzeugen eskortiert.

"Fernsehgarten" mit Volksfestcharakter

"Der ZDF-'Fernsehgarten' hat nun einmal einen Volksfestcharakter, bei dem viele Menschen auf einem großen Gelände zusammenkommen", erklärt eine Sendersprecherin. Dass eine Gruppe aus dem Rahmen falle, könne man schwer kontrollieren, sei jedoch eine absolute Ausnahme. Allerdings wurde die Live-Sendung bereits am 8. Juli von einer Gruppe gestört, die während des Auftritts von Roland Kaiser grölte: "Deutschland ist scheiße, ihr seid die Beweise." Das ZDF will nun besprechen, wie solche Vorfälle in Zukunft ausgeschlossen werden können und eventuell das Sicherheitspersonal verstärken.

Wie die Mainzer Polizei gegenüber der Zeitung "Express" bestätigt, wird gegen zehn Personen wegen Hausfriedensbruchs ermittelt. Zwei Anzeigen seien wegen Beamtenbeleidigung eingegangen. Die Rauchbombe werde als versuchte gefährliche Körperverletzung angezeigt. Sänger Buddy distanziert sich auf seiner Facebook-Seite von den "Fernsehgarten"-Hooligans und ärgert sich über die Aussage eines Polizeisprechers, es handle sich bei ihnen um Buddy-Fans: "Werde gegen jeden rechtlich Vorgehen der mich oder meine künstlerische Tätigkeit mit solchen Leuten darunter zähl ich auch Störer und Hooligans in Zusammenhang bringt."

Moderatorin Andrea "Kiwi" Kiewel ließ sich den Zwischenfall am Sonntag nicht anmerken. Sie kürte den Dönerkönig 2012, plauderte mit Schlagerstar Michael Wendler und ließ sich - bis auf ein paar irritierte Blicke - nicht aus der Ruhe bringen.

kmi