HOME

Reality-TV-Show "Mars One": Niederländer plant "Big Brother" auf dem Mars

Zum Mars fliegen, dort eine Kolonie aufbauen und nie mehr zurückkommen: Wer sich so seine Zukunft vorstellen kann, sollte sich jetzt bei einer niederländischen Reality-TV-Show bewerben.

In den Niederlanden laufen die Planungen für eine Reality-TV-Show, die abenteuerlustige Teilnehmer zum Roten Planeten befördern will. Das Auswahlverfahren ist angelaufen, mehr als 10.000 Interessenten aus mehr als 100 Ländern hätten sich bereits gemeldet, sagte Show-Erfinder Bas Lansdorp auf einer Pressekonferenz in New York.

Lansdorps Unternehmen "Mars One" will 2023 die ersten vier Laien-Astronauten auf dem Mars absetzen. Alle zwei Jahre sollen weitere Kolonisten eintreffen - stets begleitet von Fernsehkameras. Die insgesamt 24 einstigen Erdenbewohner sollen auf dem Planeten eine Kolonie aufbauen. Rückflugtickets zur Erde sind nicht vorgesehen.

Auf dem Mars spricht man englisch

Mars One verlangt von den mindestens 18 Jahre alten Teilnehmern gute Gesundheit, soziale Kompetenz und gute Englischkenntnisse. Wer ausgewählt wird, muss zunächst die starke Strahlung während des sieben Monate langen Flugs und die schwierige Landung überleben. Anschließend müssen die Teilnehmer auf einem trockenen Planeten hausen, auf dem es durchschnittlich minus 55 Grad kalt ist. Die Atmosphäre auf dem Mars besteht hauptsächlich aus schädlichem Kohlendioxid.

Allein der erste Weltraumtrip soll nach Lansdorps Angaben sechs Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro) kosten. Das sei "viel Geld", räumte er ein. "Aber stellen sie sich vor, was passiert, wenn die ersten Menschen auf dem Mars landen. Wirklich jeder Mensch auf der Welt wird das sehen wollen", sagte Lansdorp. Sein Unternehmen "Mars One" ist keine TV-Produktionsfirma sondern sieht sich selbst als Non-Profit-Unternehmen, das sich der Besiedlung des Mars widmet.

Das Vorhaben ist bisher auf breite Skepsis gestoßen, hat aber mit dem niederländischen Physik-Nobelpreisträger Gerard 't Hooft auch einen prominenten Unterstützer. Bisher wurden lediglich unbemannte Roboterfahrzeuge zum Mars geschickt. Zuletzt landete im August 2012 der NASA-Forschungsroboter "Curiosity" auf dem Planeten.

juho/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel