Seriendialog der Woche Eine riesige Enttäuschung

Seriendialog der Woche: Eine riesige Enttäuschung

Heute: ein Dialog auf dem Sofa.

Weil: Ausnahmsweise mal ein Dialog, der vor dem Fernseher stattgefunden hat. Das hat einen guten Grund: Enttäuschung. Ich war sehr gespannt auf "Scandal". Denn bei uns hier in der Redaktion gibt es einen riesigen "Scandal"-Fan, der mir vor kurzem erklärt hat, dass diese Serie noch besser sei als "House of Cards". Meine Reaktion: "Nein! Nichts ist besser als 'House of Cards'!" Aber gespannt war ich trotzdem. Und jetzt bin ich nach den ersten zwei Folgen enttäuscht. Denn natürlich ist "Scandal" nicht besser als "House of Cards". Es ist sogar ziemlich weit davon entfernt. Ich bin an meiner Enttäuschung selbst schuld: Ich wusste ja, dass die Serie von Shonda Rhimes stammt. Ich kenne "Grey's Anatomy" und "Private Practice" gut. Und gucke "GA" wirklich gerne. Meine Erwartungen waren also völlig überzogen. Es ist eine gut gemachte Serie mit spannenden Fällen, und es ist davon auszugehen, dass ungefähr jeder Charakter mit jedem etwas anfangen wird. Oder so. Und ich werde es weitergucken.

Woraus: Dialog auf dem Sofa, als "Scandal", Staffel 1, Folge 1, lief. Im Mittelpunkt steht Olivia Pope, die mit ihren Kollegen ein Büro für Krisenmanagement in Washington D.C. betreibt. Ein interessanter Einblick ins Politikgeschäft, nach Shonda-Rhimes-Art gewürzt mit dem Liebesleben der Protagonisten. Seit 2012. Läuft derzeit montags ab 20.15 Uhr auf Super RTL. Gibt's auf DVD oder bei iTunes USA.


Wissenscommunity


Newsticker