HOME

Seriendialog der Woche: Emmy-Verleihung: „True Detective“ vs. „House of Cards“

Wer bekommt den Emmy für "Beste Serie", der in der Nacht zu Dienstag verliehen wird? Für mich kommen nur zwei Serien in die ganz enge Auswahl und eine davon hat die Nase knapp vorn.

Im September 2013 war ich mir ganz sicher: "House of Cards" ist die beste Serie und muss dafür den Emmy bekommen. (Und entsprechend enttäuscht war ich, als der Emmy an "Breaking Bad" ging.) Jetzt, ein knappes Jahr und sehr viele Folgen ganz unterschiedlicher Serien später, ist mein Favorit für die Emmy-Verleihung in der Nacht zu Dienstag nicht mehr so eindeutig.

Natürlich ist "House of Cards" immer noch eine großartige Serie. Aber sie war in diesem Jahr einfach nicht die beste. Und das liegt nicht nur daran, dass "House of Cards" in der zweiten Staffel etwas nachgelassen hat - wenngleich natürlich immer noch auf einem faszinierend hohem Niveau. Sondern auch daran, dass unerwartet neue Konkurrenz aufgetaucht ist.

Obwohl der Politthriller von Netflix im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt hat und es in diesem Jahr Millionen Zuschauer nicht abwarten konnten, bis endlich Staffel zwei veröffentlicht wurde, ist es eine andere Serie, über die mit Begeisterung geredet wird: "True Detective" von HBO. Folgende Sätze sind beim Gucken dieser HBO-Serie auf unserem Sofa gefallen:
• "Dieser Matthew McConaughey kann ja schauspielern, was für eine abgefahrene Rolle!"
• "Boah, nur einen Autor ranzulassen, das muss man sich erstmal trauen."
• "Diese wahnsinnig düstere Stimmung die ganze Zeit, Louisiana kommt so gruselig rüber."
Ich würde jetzt noch viele weitere begeisterte Zitate anbringen können, aber man muss es ja nicht übertreiben. Drehbuch, Inszenierung, Stimmung, Dialoge, Soundtrack - bei der ersten Staffel "True Detective" stimmte einfach alles. Und dazu kam noch die Überraschung über Matthew McConaughey.

Und bei "House of Cards"? Dass Kevin Spacey und Robin Wright großartige Schauspieler sind, ist lange bekannt. Den Look der Serie, die Schnitte, den Sound - all das kenne ich aus dem vergangenen Jahr. Das Drehbuch ist in der zweiten Staffel schwächer geworden - durch den frühen Tod einer Hauptfigur wurde der Serie ein Akzent genommen, der wichtig war. Die strategischen Schachzüge der Hauptfiguren waren zu detailliert und manchmal schwer nachzuvollziehen, wodurch die Geschichte hin und wieder langamtig wurde.

Auch wenn ich jede Folge "House of Cards" begeistert verfolgt habe: Das Kopf-an-Kopf-Rennen hat "True Detective" meiner Meinung nach ganz knapp gewonnen. Ich bin sehr gespannt, ob die Mitglieder der Academy of Television Arts and Sciences das auch so sehen und "House of Cards" "True Detective" den Emmy für die beste Serie geben. Und dann? Ist das Rennen wieder offen. Die Serien-Landschaft in den USA ist derzeit so vielfältig, dass man sich für 2015 schon jetzt auf den nächsten Überraschungsknaller à la "House of Cards" im Jahr 2013 und "True Detective" im Jahr 2014 freuen kann.

Lesetipps:

• Wer sich jetzt übrigens fragt: "Hä? Warum ist 'True Detective' mit nur acht Folgen nicht in der Kategorie 'Beste Mini-Serie' nominiert?", sollte sich die Erklärung bei vulture.com durchlesen: "Here's Why True Detective and Fargo Won't Be Competing Against Each Other at the Emmys"

• Und wer sich fragt: "Hä? Warum hat sie denn die großartige Serie 'Fargo' vergessen?", sollte ebenfalls den oben angesprochenen Text von vulture.com lesen: "Here's Why True Detective and Fargo Won't Be Competing Against Each Other at the Emmys"

• Die komplette Liste der Emmy-Nominierungen gibt es auf der offiziellen Emmys-Seite: "66th Primetime Emmys Nominees"

• Und immer sehr lesenswert ist die Emmy-Berichterstattung der Kollegen von DWDL.de, die bei der Verleihung vor Ort sein werden und dann auch livetickern: "66th Primetime Emmy Awards @ DWDL.de"

@FrauClodette folgen