HOME

TV-Quoten: "Aktenzeichen XY... ungelöst" ist unschlagbar

Das ZDF-Kriminalmagazin "Aktenzeichen XY... ungelöst" ist nicht kleinzukriegen. Am Mittwochabend sahen 5,03 Millionen Zuschauer den fast 50 Jahre alten Programmklassiker.

Fas 50 Jahre alt und trotzdem noch ein Publikumsmagnet: 5,03 Millionen Zuschauer sahen am Mittwochabend das ZDF-Kriminalmagazin "Aktenzeichen XY... ungelöst" mit Moderator Rudi Cerne. Der Marktanteil betrug 16,6 Prozent und lag damit deutlich über dem Senderschnitt von derzeit 13,6 Prozent.

Das ARD-Drama "Der Fall Bruckner" mit Corinna Harfouch als Sozialarbeiterin im Jugendamt, die einem Fall von Kindesmissbrauch nachgeht, kam zeitgleich auf 4,66 Millionen Zuschauer (15,4 Prozent). Am späteren Abend interessierten sich ab 22.30 Uhr 3,15 Millionen Zuschauer (17,8 Prozent) für den zweiten Teil des Bundesliga-Spieltags in der ARD-"Sportschau".

ZDF führt Jahresbilanz an

Auf Rang drei landete die RTL-Rankingshow "Die 25 heftigsten Hochzeitsdesaster" mit Sonja Zietlow - 2,93 Millionen Menschen (9,9 Prozent) schalteten ein. Die Sat.1-Komödie "Selbst ist die Braut" mit Sandra Bullock und Ryan Reynolds hatte 1,90 Millionen Zuschauer (6,6 Prozent). Der Film wurde kurzfristig als Ersatz für die Rateshow "Was weiß ich?!" mit Stefan Gödde ausgestrahlt, die wegen schlechter Quoten aus dem Programm verbannt worden war.

Die ProSieben-Serie "Under the Dome" kam mit ihren drei Folgen auf 1,84 Millionen Zuschauer (6,6 Prozent), die Vox-Serie "Revenge" mit zwei Episoden auf 1,13 Millionen (3,8 Prozent) sowie 1,03 Millionen (3,5 Prozent), die RTL-II-Reihe "Babys! Kleines Wunder - großes Glück" auf 960 000 (3,2 Prozent) und der Kabel-eins-Abenteuerfilm "Dark Tide" auf 870 000 (3,0 Prozent) Zuschauer.

In der bisherigen Jahresbilanz liegt das ZDF mit 13,6 Prozent auf dem ersten Platz. Die ARD folgt mit 12,9 Prozent auf Rang zwei vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,2 Prozent. Sat.1 kommt auf 8,1 Prozent, ProSieben auf 5,5 Prozent, Vox auf 5,1 Prozent, RTL II und Kabel eins jeweils auf 3,8 Prozent und Super RTL auf 1,7 Prozent.

DPA / DPA