HOME

"Wer wird Millionär?": Waldi Hartmann blamiert sich erneut bei einer Fußballfrage

Erneut war Waldemar Hartmann Telefonjoker. Das Resultat war jedoch das Gleiche wie beim letzten Mal: Der Sportmoderator versagte bei "Wer wird Millionär?" bei einer Fußballfrage - nahm seine Blamage jedoch mit Humor.

Waldemar Hartmann: Telefonjoker bei "Wer wird Millionär?"

Waldemar Hartmann war bei "Wer wird Millionär?" Telefonjoker - und versagte bei einer Fußballfrage.

DPA

und Fußball - das sind zwei Entitäten, die in diesem Leben wohl nicht mehr zusammenfinden werden. Fünf Jahre, nachdem er nicht wusste, dass Deutschland 1974 im eigenen Land Weltmeister wurde, stellte der 70-jährige Sportmoderator bei "Wer wird Millionär?" erneut seine Wissenslücken unter Beweis. Wieder in dem Themengebiet, in dem er jahrzehntelang gearbeitet hat: dem Fußball.

Beim Promi-Special der beliebten RTL-Quizshow wurde Hartmann wieder mal als Telefonjoker hinzugezogen. Comedian Chris Tall wusste bei der 32.000-Euro-Frage nicht weiter: "Welche ist die einwohnerreichste Stadt Deutschlands, die noch nie einen Erstligisten im Männerfußball stellte?", wollte Moderator Günther Jauch von ihm wissen. Zur Auswahl standen Bonn, Dresden, Fürth und Saarbrücken. 

Tall war sich nicht ganz sicher - und entschloss sich, Waldemar Hartmann anzurufen. Jauch wollte schon abraten - "Geschichte könnte sich wiederholen" -, doch der 27-Jährige wusste die Fähigkeiten seines Jokers gut einzuschätzen: "Was er sagt, kann ich ausschließen", witzelte er, und ließ keinen Zweifel, weshalb er den langjährigen Fußball-Experten anrufen wollte: "Wir kennen uns gar nicht persönlich, ich hab ihn nur als Gag drin."

Chris Tall ruft Waldi Hartmann an

Tatsächlich hielt Hartmann, was sich der Comedian von ihm versprach. Obwohl Hartmann gebürtiger Nürnberger ist - die Stadt liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Fürth -, behauptete er, dass neben Bonn auch Fürth nie in der Bundesliga gewesen sei.  Da jedoch nur eine Antwort richtig sein konnte, setzte Chris Tall schließlich den 50:50-Joker ein - und kam so auf die korrekte Antwort Bonn.

Vor lauter Schadenfreude über den erneuten Patzer rief nun Günther Jauch noch einmal bei Waldemar Hartmann an - und schmierte ihm seine Fehlleistung aufs Brot: "Das Problem ist: Fürth war mal in der ersten Liga." Hartmann verstand nichts, fragte: "Und wo ist das Problem jetzt?" Jauch: "Das Problem ist, dass Waldi, unser Fußballfachmann, gesagt hat, Fürth war nie in der ersten Liga."

"Als Nürnberger muss man das nicht wissen"

Ein peinlicher Moment, den Hartmann jedoch zu kontern wusste: "Als Nürnberger muss man das nicht wissen", erwiderte er - bezugnehmen auf die Rivalität, die zwischen den beiden Städten herrscht. 

Das muss man ihm lassen: Wenn er schon in puncto Fußball keine neuen Kenntnisse erworben hat - zumindest hat er bei "Wer wird Millionär?" gelernt, mit seinen Blamagen lässig umzugehen. Das macht ihn sogar sympathisch. 

che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo