HOME

"King of Queens"-Star: Leah Remini distanziert sich von Scientology

Scientology hat ein prominentes Aushängeschild verloren. Leah Remini hat sich von der Organisation distanziert. Die "King of Queens"-Darstellerin halte das System für korrupt.

Leah Remini hat Scientology den Rücken gekehrt. Die Schauspielerin, die als Carrie Heffernan in der Sitcom "King of Queens" berühmt wurde, soll sich von der umstrittenen Organisation distanziert haben. Angeblich sei sie mit den Vorgaben von Scientology-Chef David Miscavige nicht mehr einverstanden gewesen. Konkret habe sie gestört, dass es Mitgliedern nicht erlaubt sei, das Management der Führung in Frage zu stellen. So habe sie sich angeblich auf der Hochzeit von Tom Cruise und Katie Holmes im Jahr 2006 nach dem Verbleib der Ehefrau des Scientology-Chefs erkundigt und sei daraufhin sofort verhört worden. "Wenn man eine Frage wie 'Wo ist Shelly?' stellt, wird man sofort geholt und befragt: 'Warum fragst du, mit wem stehst du in Verbindung, gehst du damit ins Internet?'", wird ein Insider von der "New York Post" zitiert. "Weil Leah drohte, die Polizei anzurufen, um Shelly zu finden, wurde sie dem 'Security Checking' unterzogen, ihre Familie wurde dem unterzogen und ihre Freunde."

Auch die Tatsache, dass sich die Mitglieder von Familienangehörigen distanzieren müssten, wenn diese Scientology verlassen, ist der 43-Jährigen angeblich ein Dorn im Auge gewesen. "Es begann alles, als Leah die Richtigkeit der Exkommunikation von Leuten in Frage stellte", berichtete der Insider. "Sie distanziert sich von einem System, das sie für korrupt hält. Sie findet, dass keine Religion eine Familie auseinanderreißen oder jemanden unter dem Schirm von 'Religion' missbrauchen sollte."

Dem Insider zufolge habe man Remini in der Organisation, der sie Millionen spendete, bereits auf die "schwarze Liste" gesetzt. Remini erklärte unterdessen in einem Statement: "Ich würde gerne meine ehrliche und aufrichtige Dankbarkeit für die überwältigende, positive Reaktionen, die ich von den Medien, meinen Kollegen und Fans aus aller Welt erhalten haben, mitteilen. Ich bin wirklich dankbar für eure Unterstützung."

kgi/Bang