Adoption Menschenrechtler gegen Madonna


Menschenrechtsgruppen in Malawi wollen die Adoption des kleinen Davids durch Superstar Madonna verhindern. Sie bezweifeln, dass alle Gesetze beachtet wurden. Als ihr größter Gegner entpuppt sich Davids eigene Familie.

Malawische Menschenrechtsgruppen wollen mit rechtlichen Schritten die Adoption eines kleinen Jungen durch Popstar Madonna verhindern. Die Aktivisten wollten in der kommenden Woche eine einstweilige Verfügung gegen Madonna erwirken, sagte der zuständige Anwalt Justin Dzonzi. Die Kinderhilfsorganisationen hatten eine gerichtliche Überprüfung der Adoption beantragt. Sie bezweifeln, dass alle Gesetze beachtet wurden. Ausländer dürfen üblicherweise in Malawi nicht ohne weiteres Kinder adoptieren. So gibt es beispielsweise die Auflage, wonach Adoptiveltern ein Jahr lang in Malawi leben müssen.

Allerdings könnte sich die Begeisterung der Familie des 13 Monate alten David Banda für die Adoption als Hindernis entpuppen, sagte ein Mitglied der Menschenrechtsgruppen. Davids Großmutter Asianati Mwale kritisierte die Organisationen scharf, die nun gerichtlich die Adoption verhindern wollen. "Wo waren sie, als ich und mein Sohn jemanden suchten, der sich um das Kind kümmert? Wissen sie überhaupt, was wir durchmachen mussten, um das Leben Davids zu retten?"

Chance auf ein besseres Leben

Auch Davids Vater begrüßte die Adoption seines Kindes durch den 48-jährigen Popstar. "Das ist unser Kind und wir haben uns dafür entschieden, dass Madonna ihn mitnimmt, weil wir ihm ein schönes Leben wünschen", sagte Yohane Banda. Madonna gebe seinem Sohn die Chance, in einer Familie anstatt im Waisenhaus aufzuwachsen, sagte er. Er habe das Baby ins Waisenhaus gegeben, da er nach dem Tod seiner Frau zu arm gewesen sein, um den Jungen alleine groß zu ziehen.

David hat am Dienstag sein Heimatland verlassen und war zu Madonnas Anwesen in London gebracht worden. Madonna hatte für die Adoption eine Sondergenehmigung der malawischen Behörden bekommen. Die Ämter wollen nach 18 Monaten entscheiden, ob David bei Madonna bleiben kann oder zurück in seine Heimat reist.

AP/Reuters AP Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker