HOME

Angst ums Gepäck: Naomi Campbell in Heathrow verhaftet

Das Koffer-Chaos am Londoner Flughafen Heathrow hat einen der berüchtigten Wutanfälle bei Supermodel Naomi Campbell ausgelöst: Aus Angst um ihr Gepäck hat sie einen Polizisten angegriffen - und wurde festgenommen.

Das für seine Wutanfälle bekannte britische Supermodel Naomi Campbell ist am Donnerstagabend auf dem Londoner Flughafen Heathrow aus einem Flugzeug in Handschellen abgeführt und verhaftet worden. Stunden später wurde sie gegen Kaution jedoch wieder freigelassen, teilte Scotland Yard mit. Gegen die 37-Jährige werde ermittelt, weil sie einen Beamten angegriffen haben soll. Nach Angaben ihrer Sprecherin stand Campbells Zorn mit dem Kofferchaos im neuen Terminal 5 in Heathrow im Zusammenhang.

Campbell saß nach Angaben ihrer Sprecherin Annabel Fox bereits in ihrem Flugzeug auf dem Weg nach Los Angeles, als sie vom Fehlen einer ihrer beiden abgegebenen Koffer erfuhr. Wie Augenzeugen berichteten, fing Campbell darüber einen Streit an. Wenig später ging bei der Flughafenpolizei eine Meldung über einen Aufruhr im neuen Terminal 5 ein. "British Airways entschied, die Situation zu klären, indem sie Naomi baten, das Flugzeug zu verlassen. Dann wurde die Polizei herbeigerufen, um sie gewaltsam zu entfernen", sagte Campbells Sprecherin. Das Model sei auf dem Weg zu einer Gedenkveranstaltung in Los Angeles gewesen. "Die Beamten führten sie ab und setzten sie später gegen Kaution wieder auf freien Fuß."

Der Flughafen Heathrow ist wegen logistischer Mängel im dem neuen Terminal in Verruf geraten. Seit seiner Eröffnung vergangene Woche hat sich ein Berg von 28.000 Gepäckstücken angehäuft, die zwar eingecheckt, aber nicht weitertransportiert werden konnten. British Airways musste hunderte Flüge streichen.

Campbell ist in der Vergangenheit wiederholt mit Hilfspersonal und eigenen Angestellten aneinander geraten. Vor acht Jahren bekannte sie sich schuldig, tätlich gegen einen Assistenten bei Filmaufnahmen in Kanada geworden zu sein. Das Supermodel zeigte sich damals reumütig und kam nach einer gütlichen Einigung ohne Strafe davon. Im Januar vergangenen Jahres bewarf Campbell ihr Dienstmädchen mit ihrem Mobiltelefon, wie sie später einräumte. Ursache war damals ein Streit über ein vermisstes Paar Jeans. Das Model musste daraufhin gemeinnützige Arbeit leisten und an einem zweitägigen Anti-Aggressionsprogramm teilnehmen.

DPA/Mai / DPA