HOME

Beisetzung: 50 000 nahmen Abschied von Ex-Königin Juliana

Die im Alter von 94 Jahren gestorbene frühere Königin Juliana wird in Delft mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt. Fast 50.000 Niederländer hatten bis Sonntag im Königsschloss Noordeinde am Sarg Julianas von ihrer einstigen Königin Abschied genommen.

Fast 50 000 Niederländer haben im Den Haager Königsschloss Noordeinde von ihrer früheren Königin Juliana Abschied genommen. Trauernde waren bis Mitternacht am Sonntag zu ihrem Sarg gekommen und hatten sich in Kondolenzbücher eingetragen. Der Andrang war allerdings deutlich schwächer als beim Tod von Prinz Claus, dem Mann von Königin Beatrix. Ihm hatten im Oktober 2002 mehr als 90 000 Trauernde die Ehre erwiesen. Zur Beisetzung der einstigen Monarchin in der Oraniergruft in Delft folgt der Trauerzug an diesem Dienstag der selben Strecke wie damals.

Die Nieuwe Kerk (Neue Kirche), in der die meisten Mitglieder des niederländischen Königshauses von Oranien-Nassau begraben wurden, ist am Montag noch mit weißen Blumen geschmückt worden. Auf dem Weg zur Kirche wurden letzte Unebenheiten beseitigt, um der von acht Pferden gezogenen Kutsche mit dem Sarg die Fahrt zu erleichtern.

Königliche Familie trotzt Streit vollzählig anwesend

Zum Gottesdienst sind 1800 Trauernde geladen. Die königliche Familie wird vollzählig anwesend sein. Julianas Ehemann Prinz Bernhard (92), dessen Teilnahme am Begräbnis zunächst fraglich war, soll dabei sein, wenn der Sarg in die Gruft unter der Kirche gebracht wird. Auch Prinzessin Margarita, die im Streit mit ihrer Familie lebende Nichte von Königin Beatrix, wird in der Kirche sein.

Vertreter aus 14 Fürstenhäusern werden erwartet. Zu ihnen gehören der spanische König Juan Carlos und Königin Sofia, König Albert und Königin Paola aus Belgien, Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., sowie Prinz Akishino und Prinzessin Kiko vom japanischen Kaiserhaus.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel