VG-Wort Pixel

Vergewaltigungsvorwürfe "New York Magazine" zeigt 35 mutmaßliche Opfer von Bill Cosby


Sechs Monate lang arbeitete das "New York Magazine" an diesem Cover: 35 Frauen, die Bill Cosby sexuellen Missbrauch vorwerfen, zeigen sich auf dem Titelbild. Ihre Botschaft: "Wir haben keine Angst mehr."

Die Gesichter blicken ernst in die Kamera, die Hände liegen ruhig im Schoß: Das renommierte "New York Magazine" hat für sein Cover 35 Frauen abgelichtet, die den Komiker Bill Cosby des sexuellen Missbrauchs beschuldigen. Das Schwarz-Weiß-Foto zeigt sie auf Stühlen sitzend und trägt den Titel: "Cosby: Die Frauen. Eine unerwünschte Schwesternschaft". In dem Heft vom Montag berichten die Frauen von persönlichen Erlebnissen mit dem US-Schauspieler, der in der Missbrauchsaffäre seit Monaten immer stärker unter Druck gerät.

"Ich habe keine Angst mehr. Ich fühle mich stärker als er", wird Chelan Lasha zitiert, die angibt, 1986 von Cosby vergewaltigt worden zu sein. "Ich habe mich geschämt", sagt Louisa Moritz, die sagt, dass Cosby sie 1971 missbraucht habe. Das Magazin arbeitete nach eigenen Angaben sechs Monate lang an der Geschichte.

Vorwürfe gegen Cosby verdichten sich

Der Star der 80er-Jahre-Sitcom "The Cosby Show", in der er das Oberhaupt einer kinderreichen Arztfamilie spielte, hatte in der Vergangenheit Vorwürfe sexueller Vergehen vehement bestritten. Dabei wird es mittlerweile eng für Cosby: Die "New York Times" hatte kürzlich aus zehn Jahre alten Gerichtsunterlagen des Falls zitiert. Demnach hatte Cosby damals eingeräumt, einer Frau im Jahr 1976 vor dem Sex das Beruhigungsmittel Quaaludes verabreicht zu haben. Der "New York Times" zufolge räumte Cosby damals außerdem ein, dass er einer Frau über seinen Agenten Geld zukommen ließ, um sein Verhalten vor seiner Ehefrau geheimzuhalten.

las/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker