HOME

Billy Porter: Darum ist sein Emmy-Triumph so besonders

Billy Porter hat mit seinem Triumph bei den Emmys etwas geschafft, was noch nie zuvor passiert ist - und das stimmt ihn nachdenklich.

Billy Porter wurde als "Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie" mit einem Emmy geehrt

Billy Porter wurde als "Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie" mit einem Emmy geehrt

Nicht "Game of Thrones", auch nicht "Chernobyl", ja noch nicht einmal die Abräumerin Phoebe Waller-Bridge (34) ist es gewesen, die bei der 71. Verleihung der Emmys Geschichte geschrieben hat. Es war der Triumph von Schauspieler, Sänger und Komponist Billy Porter (50), der als Meilenstein bezeichnet werden kann. So handelt es sich bei ihm um den ersten homosexuellen Afro-Amerikaner, der den Preis als "Bester Hauptdarsteller einer Drama-Serie" in Empfang nehmen durfte, wie die US-Seite "Page Six" berichtet.

Mehr noch, selbst seine Nominierung in dieser Kategorie war ein Novum. Porter hat den Emmy für seine Rolle in der FX-Serie "Pose" erhalten, die sich um die Ballroom Culture von Manhattan in den 80er Jahren dreht. Porter spielt darin die Figur des Pray Tell, die erfahren muss, an HIV erkrankt zu sein - zur damaligen Zeit ein Todesurteil.

Er ist "überwältigt"

Bei seiner Dankesrede sagte Porter: "Ich bin überwältigt und überglücklich darüber, lange genug am Leben zu sein, um diesen Tag miterleben zu dürfen." Als Schauspieler habe er die einzigartige Gelegenheit, "die molekulare Struktur der Herzen und des Verstands der Menschen zu verändern, die auf diesem Planeten leben. Bitte hört nie damit auf. Hört nie damit auf, die Wahrheit zu erzählen."

Porter hat vor dem Gewinn des Emmys schon einen Grammy und einen Tony Award einheimsen können. Somit fehlt dem 50-Jährigen "nur" noch ein Oscar, um zum elitären "EGOT"-Club zu gehören.

SpotOnNews