HOME

Brangelina: Shilohs virtuelle Welt

Schon vor der Geburt von Promikindern beginnt das Rennen um die begehrten Domains. Baby Shiloh Nouvel hat der kleinen Suri schon etwas voraus: Das Töchterchen von Angelina Jolie und Brad Pitt kann mit mindestens drei Internet-Adressen aufwarten.

Über eine Anwaltskanzlei in Los Angeles reservierten die Eltern wenige Stunden nach der Geburt mehrere Domains, darunter ShilohNouvelJolie-Pitt.com, ShilohPitt.com und ShilohNouvel.com., berichtet der Internetdienst "E!Online". Das erste leibliche Kind des Hollywoodpaares soll seinen Adoptivgeschwistern Maddox (4) und Zahara (1) schließlich nicht nachstehen. Sie haben ihre Internetnamen MaddoxJolie-Pitt.com und ZaharaJolie-Pitt.com seit Dezember, als Pitt sich als Adoptivvater outete.

Auf den Seiten im Internet ist zwar noch nichts zu sehen, aber vielleicht ist gerade das der Grund für die rasche Domain-Sicherung. Tom Cruise und Katie Holmes hatten mit SuriCruise.com nämlich das Nachsehen. Diese Adresse für ihr Töchterchen wurde ihnen von einem Betreiber weggeschnappt, der nun auf der "inoffiziellen Fanseite" einen Countdown mit Tagen, Stunden und Minuten zu Suris 18. Geburtstag laufen lässt und mit Computersimulationen über das Aussehen des Promi-Nachwuchses spekuliert.

Stars sorgen vor

Dieses Schicksal bleibt Sean Preston und Kingston James McGregor jedenfalls erspart. Denn Britney Spears und Gwen Stefani investierten gleich in die virtuelle Zukunft ihrer Söhne mit den Domains SeanPrestonFederline.com und KingstonRossdale.com. Spears musste allerdings eine Anwaltskanzlei in Los Angeles einschalten, um den bereits vergebenen Namen zu kaufen.

Nicht nur Hollywoodstars haben den Cyberspace für ihren Nachwuchs entdeckt. "Webseiten für Babys sind der neue Trend", sagt Sally Lee, Herausgebern der Elternzeitschrift "Parents Magazine". Dies sei eine "stressfreie" Methode, um die Ankunft des Babys mitzuteilen.

Wer mit Nachnamen Jolie-Pitt heißt, dem steht die virtuelle Welt weit offen. So hat Shiloh Nouvel bereits einen Platz im Internet- Portal MySpace.com, lange bevor sie selbst in die Tasten greifen kann. Als Interessen werden Afrika und Essen aufgelistet, als Lieblingsfilm "Mr. & Mrs. Smith", in dem Mom und Dad als Co-Stars auftreten.

Bilder aus dem Computer

Der Sender VH1 widmet der Kleinen eine Sendung mit dem Titel "Ein sagenhaftes Leben: Brad & Angelinas Baby". Bei dem "Blick in die Welt von Shiloh Nouvel" erfährt man dank Computersimulation, wie sie mit 10, 15 und 20 Jahren aussehen wird. Und dazu gibt es Bilder der Geschenke, von Designer-Babymode bis zum diamantenbesetzten Schnuller für 17 000 Dollar (rund 13 000 Euro), mit dem ein Hersteller zur Geburt gratulierte.

Der große Preiskrieg tobt an der Bilderfront. Die Zeitschrift "People" wolle fünf Millionen Dollar für das erste Foto zahlen, heißt es in Medienberichten. Jolie werde die Summe für einen guten Zweck spenden. Durch exklusive Deals mit einer Zeitschrift halten sich Stars gern die Paparazzi vom Hals. So posierte Britney Spears im Dezember auf der "People"-Titelseite mit dem elf Wochen alten Sohn und Ehemann Kevin Federline. Als angeblich gestohlene Baby-Fotos zuvor im Internet auftauchten, drohte die Pop-Ikone mit einer Klage. Die Bilder wurden prompt aus dem Netz entfernt.

Shiloh Nouvel hat ein weiteres Mal Glück: Es sind nicht alle Augen nur auf sie gerichtet. Auch die schöne Mutter ist noch als Model gefragt. Playboy-Chef Hugh Hefner hat bereits Interesse angemeldet. Er will Jolie zu Foto-Aufnahmen überreden, sobald sie sich von der Geburt erholt hat.

Von Barbara Munker/DPÁ