HOME
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe

VW-Verfassungsbeschwerden im Dieselskandal erfolglos

Der Volkswagen-Konzern ist mit Verfassungsbeschwerden gegen die Durchsuchung und die Beschlagnahme von Akten bei einer Anwaltskanzlei im Zuge des Dieselskandals gescheitert.

Boris Becker bei einem Auftritt in Hamburg

"Endlich gute Nachrichten"

Boris Becker: Die Zwangsversteigerung seiner Trophäen wurde gestoppt

Witziges Überwachungsvideo

Einbrecher tanzt zu "Smooth Criminal" und wird später geschnappt

BMW wegen des Abgasskandals in den USA verklagt

BMW in den USA wegen Verdachts auf Abgasbetrug verklagt

Die pornographische Website YouPorn, hier geöffnet auf einem Rechner

Verbraucherzentrale warnt

youporn: Falsche Mahnungen wegen Nutzung der Seite im Umlauf

Eine von hinten fotografierte Frau steht mit nacktem Oberkörper in einem Feld

Urteil des Landgerichts

Kölner Anwalt wirbt mit nackten Brüsten – und wird vom Gericht abgewatscht

SEK in Stuttgart

Spezialkräfte in Stuttgart

SEK stürmt Anwaltskanzlei - zwei Tote entdeckt

Sechs Grafiken zu "Panama Papers"

Alles, was Sie zum Geschäft mit Briefkastenfirmen wissen müssen

Wütender Ehemann zerteilt nach Scheidung sämtliche Wertgegenstände

Zersägter Hausstand zum Verkauf angeboten

Ebay-Auktion nach Scheidung war Marketing-Gag

Ein bisschen übertrieben? Manche Kunden werden auf Bewertungsportalen schnell zum Albtraum

"Drecksloch", "Kurpfuscher"

Wie Firmen und Ärzte gegen fiese Online-Bewertungen kämpfen

Von Daniel Bakir
Spezialeinheiten der NRW-Polizei versuchen den Amoklaufer am 28. Februar in Düsseldorf zu stoppen. Rund 600 Polizisten sind im Einsatz.

Düsseldorf

Amokläufer muss sich für Rachefeldzug durch Kanzleien verantworten

Düsseldorf

Familienvater tötet zwei Frauen in Anwaltskanzleien

Polizisten sichern nach einer Schießerei einen Bürokomplex in Düsseldorf-Flingern ab.

Täter auf der Flucht

Angreifer tötet Frau in Düsseldorfer Bürokomplex

Youporn-Macher Fabian Thylmann gilt als der King of Porn

Porno-Abmahnwelle

Redtube-Nutzer wurden offenbar reingelegt

Kritik an Peer Steinbrück

FDP und Linke fordern Überprüfung der Auftragsvergabe

Andrea Nahles attackiert Wulff

"Pinocchio" im Bundespräsidialamt

Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten

Frühere Wulff-Kanzlei vertrat Unternehmer Geerkens

Apple speicherte illegal Geodaten

27.000 Südkoreaner verklagen Apple

Reaktion auf Klage

Lady Gaga leugnet Profit durch Spenden

Affäre von Arnold Schwarzenegger

Ex-Geliebte heuert Anwalt an

Medienspektakel

Rockerbanden schließen demonstrativ Frieden

Der Fall Guttenberg

Die outgesourcte Demokratie

Gesetzesentwurf

Guttenbergs Outsourcing sorgt für Krach

Paris

Toter bei Explosion in Sarkozys Ex-Kanzlei

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.