Britney Spears Bargeld nur vom Bruder


Der Vater kümmert sich um ihre Sicherheit, der Bruder ums Vermögen, die Mutter begleitet sie auf ihren täglichen Shoppingtouren. Familie Spears kommt endlich ihrer Fürsorgepflicht nach und hält Britney so zumindest aus dem Gröbsten raus.

Familie Spears spannt das Netz um Britney immer enger: Ein Gericht in Los Angeles entschied nun, dass Jamie Spears' Vater vorerst die Vormundschaft über seine Tochter behält. Wie das US-Magazin "People" berichtet, kontrolliert er bis mindestens 10. März das Vermögen der Sängerin, dass auf etwa 100 Millionen Dollar geschätzt wird. Außerdem habe er das Recht, Bodyguards für Britney zu engagieren und zu bestimmen, wer sie besuchen darf. Aber das ist noch nicht alles. Das Gericht setzte gleichzeitig Britneys Bruder Bryan als Verwalter ihres Treuhänderfonds ein. Dieser Fonds wird für die täglichen Ausgaben der 26-Jährigen genutzt. In den nächsten vier Wochen entscheidet nun Britneys 30-jähriger Bruder, welche Summen für Security, Nahrung, Medizin und Shopping ausgegeben werden. Was Britney zu diesen Bestimmungen sagt, ist nicht bekannt.

Dafür plauderte nun ihr Kurzzeit-Exmann Jason Alexander aus, dass die Sängerin das Sorgerecht für ihre beiden Söhne gar nicht zurück wolle. Alexander, mit dem die Sängerin 2004 55 Stunden lang verheiratet war, sagte der US-Zeitschrift "In Touch": "Sie möchte sie sehen, aber sie will keine Vollzeit-Mutter sein. Sie sagte, es ist ihr egal, wenn sie sie nicht wieder Vollzeit zurückbekommt. Sie sagte, sie könne später jederzeit noch mehr Kinder bekommen." Alexander erklärte außerdem, Britney sei sich durchaus bewusst, dass sie psychisch erkrankt sei. "Sie möchte, dass es ihr besser geht. Sie klingt jetzt nicht mehr so verrückt wie vor drei Wochen, aber ihr geht es noch nicht gut. Es geht ihr noch nicht gut genug, um zu wissen, was sie will."

Britney Spears Vater ist bereits seit 01. Februar ihr Vormund. Nach ihrer Einlieferung in die Psychiatrie am 31. Januar sah ein Gericht es als erwiesen, dass sie nicht länger in der Lage ist, ihre Belange selbst zu regeln. Und befand bei der aktuellsten Anhörung, dass es dem Vater zumindest gelungen, die öffentliche Ausfälle seiner Tochter zu reduzieren. Seit die Sängerin sich selbst aus der psychiatrischen Klinik entlassen hat, sah man sie meist nur beim Einkaufen mit ihrer Mutter Lynne oder auf dem Weg zu ihrem Tanzstudio. Scheint, als wirken die engen Familienbande für Britney Spears wie ein Auffangnetz.

Firstnews

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker