HOME
Neon-Logo

Riverdale-Star: "Es geht hier nicht um mich" – Cole Sprouse berichtet über Festnahme bei Anti-Rassismus-Demonstration

Der Schauspieler Cole Sprouse ist bei einer Demonstration in Santa Monica verhaftet worden. Auf Instagram berichtet Sprouse nun von den Ereignissen, lenkt die Aufmerksamkeit aber auf eine viel wichtigere Botschaft.

Schauspieler Cole Sprouse

Schauspieler Cole Sprouse demonstrierte in Santa Monica gegen Rassismus 

Picture Alliance

Der Riverdale-Star Cole Sprouse hat am Pfingstsonntag an einer Demonstration der "Black Lives Matter-Bewegung" teilgenommen. Obwohl er und seine Umgebung sich friedlich verhalten hätten, wurden sie von der Polizei festgenommen. "Uns wurde von der Polizei die Möglichkeit geboten sofort zu gehen, ansonsten würde man uns festnehmen. Als einige den Platz verlassen hatten, kam eine zweite Gruppe von Polizisten, die dann mit den Festnahmen begannen."

View this post on Instagram

A group of peaceful protesters, myself included, were arrested yesterday in Santa Monica. So before the voracious horde of media sensationalism decides to somehow turn it about me, there’s a clear need to speak about the circumstances: Black Lives Matter. Peace, riots, looting, are an absolutely legitimate form of protest. the media is by nature only going to show the most sensational, which only proves a long standing racist agenda. I was detained when standing in solidarity, as were many of the final vanguard within Santa Monica. We were given the option to leave, and were informed that if we did not retreat, we would be arrested. When many did turn to leave, we found another line of police officers blocking our route, at which point, they started zip tying us. It needs to be stated that as a straight white man, and a public figure, the institutional consequences of my detainment are nothing in comparison to others within the movement. This is ABSOLUTELY not a narrative about me, and I hope the media doesn’t make it such. This is, and will be, a time about standing ground near others as a situation escalates, providing educated support, demonstrating and doing the right thing. This is precisely the time to contemplate what it means to stand as an ally. I hope others in my position do as well. I noticed that there are cameras that roll within the police cruisers during the entirety of our detainment, hope it helps. I’ll speak no more on the subject, as I’m (1) not well versed enough to do so, (2) not the subject of the movement, and (3) uninterested in drawing attention away from the leaders of the #BLM movement. I will be, again, posting the link in my story to a comprehensive document for donations and support.

A post shared by Cole Sprouse (@colesprouse) on

Das Bild, das der Schauspieler für seinen Post verwendet, zeigt deutlich, worum es ihm geht. Darauf steht nichts anderes, als "Black Lives Matter". Also: "Schwarze Leben zählen." Nicht seine Verhaftung solle zum Mittelpunkt der Berichterstattung werden, sondern die Sache, für die er demonstrieren ging. Er betont: "Als heterosexueller, weißer Mann, der in der Öffentlichkeit steht, sind die Konsequenzen meiner Festnahme nichts im Vergleich zu dem, was anderen Demonstranten passiert." 

"Ich möchte die Aufmerksamkeit nicht auf mich lenken"

Gerade sei eine Zeit, in der man als Verbündeter für die richtige Sache einstehen müsse, schreibt Sprouse. "Es ist wichtig, Aufklärung zu leisten, zu demonstrieren und das Richtige zu tun". Er hoffe, andere in seiner Situation würden das gleiche tun. In Zukunft wolle er sich nicht nochmals zu seiner Festnahme äußern. "Ich bin nicht versiert genug, es geht bei der Bewegung nicht um mich und ich möchte die Aufmerksamkeit nicht von den Anführern der Bewegung lenken."

Quellen: Cole Sprouse auf Instagram

las