HOME

Dänemark: Ein kleiner Prinz namens Christian

Royale Taufe im tiefen Schnee mit einem ganz in weiß gekleideten Prinzenbaby: Im völlig zugeschneiten Kopenhagen ist Dänemarks neuer Thronerbe auf den Namen Christian Valdemar Henri John getauft worden. 300 Gäste feierten mit.

Fast wie ein freundlicher Gruß von Frau Holle an den kleinen Prinzen und die Eltern, Kronprinz Frederik (37) und Prinzessin Mary (33) waren auf Kopenhagen seit dem Vorabend unentwegt Schneeflocken gefallen. Das erste Kind des Kronprinzenpaares verschlief die zweite Hälfte der Zeremonie in der Kopenhagener Schlosskirche Christiansborg selig. An der rund 45-minütigen Feier unter der Leitung von Bischof Erik Norman Svendsen nahmen mehr als 300 prominente Gäste teil. Hunderte Schaulustige versuchten trotz des eiskalten Winterwetters vor der Kirche einen Blick auf die Königsfamilie zu erhaschen. Die Schlosskirche war mit Hyazinthen, Narzissen und Lilien geschmückt, auch Mary trug Blumen im Haar.

Der am 15. Oktober auf die Welt gekommene Prinz ließ bei der Tauffeier nicht den geringsten Zweifel daran, dass ihm hier die Musik gefiel, sonst aber recht wenig. Prinz Christian schrie zu Beginn der Tauffeier mit 329 offiziellen Gästen in der Christiansborg Schlosskirche nach Leibeskräften. Er fand dann aber eindeutig Gefallen am ersten von der vornehmen Taufgemeinde gesungenen Psalm "Im Osten geht die Sonne auf" und entspannte sich auch danach immer bei der Musik.

Christian sei ein ruhiges und einfaches Kind, sagte die 33-Jährige nach der Taufe. In letzter Zeit sei er enorm gewachsen. Mit dem Vornamen Christian für den kleinen Prinzen war allgemein gerechnet worden, denn seit König Christian II. heißen die dänischen Könige seit rund 400 Jahren abwechselnd Christian und Frederik. Valdemar ist der Name zweier weiterer dänischer Könige. Mit Henri trägt der Junge den Vornamen von Frederiks aus Frankreich stammendem Vater, John heißt sein Großvater mütterlicherseits.

Acht Taufpaten für den Prinz Christian

Insgesamt acht Taufpaten hat der kleine Thronfolger, der ein Taufkleid aus Brüsseler Spitze aus dem Jahr 1870 trug: Den norwegischen Kronprinzen Haakon und seine Frau Mette-Marit, die schwedische Kronprinzessin Victoria, Frederiks jüngeren Bruder Prinz Joachim und seinen Cousin, Kronprinz Pavlos von Griechenland. Außerdem fungierten Marys ältere Schwester Jane Stephens und zwei Freunde der Familie als Paten.

Auf der Gästeliste standen unter anderem Exkönig Konstantin von Griechenland und seine Frau Anne-Marie, eine gebürtige Dänin, das Prinzenpaar Laurent und Mathilde von Belgien sowie Prinz Constantijn und Prinzessin Laurentien der Niederlande. us Deutschland waren zu der Taufe unter anderem Königin Margrethes jüngere Schwester Prinzessin Benedikte (62) angereist, die im nordrhein-westfälischen Berleburg lebt.

Schwierige Anreise

Wegen der wetterbedingten Einstellung des Flugverkehrs über weiten Teilen Skandinaviens mussten sich Norwegens Kronprinz Haakon (32) und dessen Schwester Prinzessin Märtha Louise (34) mit ihren Ehepartnern per Nachtzug von Oslo zur Taufe durchkämpfen. Als dann auch noch früh morgens der Fernzug im schwedischen Malmö stecken blieb, musste die royale Reisegesellschaft in aller Eile mit einem Kleinbus über die Öresund-Querung nach Kopenhagen gebracht werden.

Die Taufe wurde live im dänischen Fernsehen übertragen. Christian, nach seinem 37 Jahre alten Vater an zweiter Stelle der dänischen Thronfolge, kam am 15. Oktober 2005 um 01.57 Uhr im Universitäts-Krankenhaus zur Welt, zwei Wochen vor dem errechneten Termin. Der Kleine war 51 Zentimeter groß und wog 3,5 Kilogramm. Kronprinz Frederik durchtrennte selbst die Nabelschnur. Nach seiner Traumhochzeit mit der gebürtigen Australierin Mary am 14. Mai 2004 hatten die Dänen sehnsüchtig auf Nachwuchs gewartet. Kronprinz Frederik hat den 5,5 Millionen Dänen, von denen die große Mehrheit sich als überzeugte Royalisten bezeichnet, nach der Geburt seines ersten Sohnes weiteren Kindersegen auf Schloss Amalienborg angekündigt. Zeiten und Zahlen wollte er nicht nennen.

Mit AP, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel