HOME

Dieter Bohlen: Fiese Attacke gegen Thomas Gottschalk

Star-Produzent Dieter Bohlen schießt gegen Entertainer Thomas Gottschalk, nachdem der zuvor über den Poptitan gelästert hatte.

Foto aus alten "Wetten, dass..?"-Zeiten (2011): Gastgeber Thomas Gottschalk (r.) und Gast Dieter Bohlen

Foto aus alten "Wetten, dass..?"-Zeiten (2011): Gastgeber Thomas Gottschalk (r.) und Gast Dieter Bohlen

Star-Produzent Dieter Bohlen (65) teilt gegen Entertainer Thomas Gottschalk (69) aus. In der Show "Feller! Live" (OE24.TV) sagte Bohlen: "Ich habe gegen Thomas nichts, aber ich möchte auch nicht so aussehen wie er. Und deshalb haben wir beide das gleiche: Er möchte nicht wie ich zu Ende gehen [...] Ich möchte aber auch nicht so enden wie er. Ich glaube, selbst im Sarg werde ich nicht so aussehen wie er."

Zuvor hatte Gottschalk in der ARD-Talkshow "Maischberger - Die Woche" (4.12.) festgestellt, dass das Aussehen im Alter eine Frage der Beleuchtung sei. Hilfsmittel wie etwa Botox lehne er dagegen ab, "sonst ende ich wie Bohlen".

Seitenhieb zu früherer Zusammenarbeit

Auf die Anmerkung des Talkshow-Gastgebers, dass die beiden sich ja persönlich kennen würden, bestätige Bohlen, dass er mehrmals in Gottschalks Sendung gewesen sei. "Bei 'Wetten, dass..?' war er echt toll, das war sein Ding", so Bohlen über den Gastgeber der legendären Samstagabendshow (ZDF).

Aber: "Leider war er auch ein halbes Jahr in meiner Jury und hat da wirklich nicht gut aufgeschlagen und deshalb mussten wir ihn dann austauschen", plauderte Bohlen aus dem "Supertalent"-Nähkästchen. Teilweise hätte ihn das Publikum sogar ausgebuht, "weil er das nicht konnte". Von den damaligen drei Juroren - Bohlen, Gottschalk und Michelle Hunziker (42) - sei Gottschalk der schlechteste gewesen.

Auf die Frage, ob Gottschalk "seinen Zenit ein bisschen überschritten" habe, ist Bohlens Antwort eindeutig: "Ja!" Aufzuhören rät er Gottschalk zwar nicht, stattdessen sieht er ihn im Spätprogramm, weil ältere Leute ja nachtaktiv seien.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.