HOME

Eminem: Erst 2. Heirat, jetzt wieder Scheidung

Wüst hat er seine (Ex-) Ehefrau Kimberly Mathers beschimpft, dann im Januar überraschend wieder geheiratet - nun reichte Eminem nach nur drei Monaten wieder die Scheidung ein.

Nur 82 Tage hat die zweite Ehe von Rapstar Eminem, 33, und Kim Mathers, 30, gehalten. Der Musiker reichte am Mittwoch in Detroit (US-Staat Michigan) unter seinem bürgerlichen Namen Marshall Bruce Mathers III die Scheidung ein, berichtete der Internetdienst "TMZ.com" unter Berufung auf Eminems Anwalt. Das Paar, das sich bereits in der Schule kennen lernte, war zum ersten Mal im Jahr 1999 vor den Traualtar getreten. Diese Ehe wurde im Oktober 2001 geschieden. Im vergangenen Januar gaben sie sich zum zweiten Mal das Jawort.

Nach der ersten Trennung kam es zu einem bitteren Streit um das Sorgerecht für die 1995 geborene Tochter Hailie Jade. In einigen seiner Songs hatte Eminem seine Ex-Frau übel beschimpft. Mathers hatte den Rapper auf hohe Unterhaltszahlungen verklagt. Das Mädchen wächst bei der Mutter auf. Ende 2005 gab Eminem bekannt, dass er sich mit seiner geschiedenen Frau versöhnt habe und eine neue Ehe wagen wollte.

Im vergangenen Sommer hatte der weiße Rapper seine Europatour wegen Erschöpfung kurzfristig abgesagt und sich in ein Krankenhaus einweisen lassen. Dort wurde er wegen seiner Schlaftabletten-Sucht behandelt. Kim Mathers war in den letzten Jahren wiederholt mit illegalen Drogen erwischt worden. Wegen Kokainbesitzes hatte sie eine Bewährungsstrafe erhalten und musste an einer Entziehungskur teilnehmen.

DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(