VG-Wort Pixel

Film über Alan Turing Leonardo DiCaprio soll schwulen Mathematiker spielen


Er war auf Diamentenjagd im dunkelsten Afrika, verloren in den Träumen anderer, in einer Klapsmühle und natürlich auch mit Kate Winslet auf der Titanic. Jetzt ist Leonardo DiCaprio der Wunschkandidat für eine der tragischsten Figuren der Wissenschaft. Diese Rolle könnte ihn dahin bringen, wo er bisher noch nicht stand.

Das Filmstudio Warner Bros. plant eine Filmbiografie über den britischen Mathematiker Alan Turing - einen der einflussreichsten Theoretiker der frühen Computerentwicklung und Informatik. Die Internetseite "deadline.com" berichtet, dass Leonardo DiCaprio die Hauptrolle angeboten wurde. Die Regie soll Ron Howard übernehmen.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Turing als Codebrecher und half bei der Entzifferung der mit der Enigma verschlüsselten deutschen Funksprüche. 1952 kam seine Homosexualität ans Licht, was damals in Großbritannien strafbar war. Er wurde wegen grober Unzucht und sexueller Perversion angeklagt und hatte die Wahl zwischen einer Gefängnisstrafe und einer psychiatrischen Behandlung. Turing entschied sich für eine Therapie und wurde zur Einnahme des weiblichen Hormons Östrogen gezwungen, was effektiv einer chemischen Kastration gleichkam. Im Zuge dessen entwickelte der Mathematiker starke Depressionen. Turing starb 1954 und es wird angenommen, dass er in einen mit Cyanid vergifteten Apfel biss, um sich das Leben nehmen. Heute gilt Turing als wichtigster Impulsgeber der Computertechnik und, neben Harvey Milk und Oscar Wilde, als einer der Märtyrer der internationalen Schwulenbewegung.

Für Filmemacher Ron Howard wäre dies nicht der erste Film über ein wissenschaftliches Ausnahmetalent. 2001 brachte er "A Beautiful Mind" auf die Leinwand. Für die Darstellung des genialen, aber schizophrenen Mathematikers John Forbes Nash Jr. erhielt der australische Schauspieler Russell Crowe einen Oscar.

DiCaprio wird zunächst als FBI-Gründer J. Edgar Hoover unter der Regie von Clint Eastwood zu sehen sein. Am 16. Februar 2012 startet der Film, in dem sowohl das öffentliche als auch private Leben eines der umstrittensten und mächtigsten Männer seiner Zeit beleuchtet wird.

ono/Bang

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker