VG-Wort Pixel

Skandalpaar "Ich wollte nur Kubi ärgern" - Georgina Fleur widerspricht Trennungsgerüchten

Georgina Fleur und Kubilay Özdemir
Skandalpaar Georgina Fleur und Kubilay Özdemir
© MG RTL D
Alles aus nach dem "Sommerhaus"? Nach einem Medienbericht über die angebliche Trennung von Skandalpaar Georgina Fleur und Kubilay Özdemir hat sich die 30-Jährige jetzt zu Wort gemeldet. Das sagt Fleur zu den Gerüchten.

Sie sind das Skandalpaar dieses Sommers: Georgina Fleur und Kubilay Özdemir mussten das "Sommerhaus der Stars" nach einer Spuckattacke verlassen. Die Mitbewohner hatten gegen den Verbleib der beiden in der Reality-Show protestiert. Daraufhin mussten Fleur und Özdemir die Koffer packen. Kurze Zeit später war von einer Trennung des Paares die Rede. Jetzt hat sich Fleur selbst dazu zu Wort gemeldet.

"Ich wollte damit nur Kubi ärgern", schreibt Fleur in ihrer Instagram-Story und dementiert damit eine angebliche Beziehung zu einem neuen Mann. "Das ist wohl etwas aus dem Ruder gelaufen und die Presse hat davon erfahren", sagt sie und fügt den Hashtag "wearestilltogether" ein - "wir sind immer noch zusammen".

Die gebürtige Heidelbergerin reagiert damit auf einen Bericht der "Bild"-Zeitung". Das Blatt hatte behauptet, der Reality-TV-Star sei mit einem anderen Mann in einem Restaurant in Frankfurt gesichtet worden und sei mit diesem zusammen. Zum Beweis veröffentlichte die Zeitung ein Foto von zwei Händchen haltenden Personen, bei denen es sich um Fleur und einen Geschäftsmann handeln soll. 

"Ich liebe Kubi über alles. Glaubt nicht immer, was in der Presse steht", schreibt Fleur. Das Abendessen mit dem Mann habe es zwar gegeben, die Aufnahme mit den beiden Händen sei aber nur entstanden, um ihrem eifersüchtigen Freund Özdemir eins auszuwischen.

Georgina Fleur wäre gerne im "Sommerhaus" geblieben

"Ich wäre gerne noch geblieben, aber ein Zusammenleben war nicht mehr möglich", sagt Fleur im Interview mit RTL nach ihrem Auszug aus dem "Sommerhaus der Stars". Die Spuck-Attacke sei aus dem Affekt heraus entstanden. "Man spuckt niemanden an, aber das ist aus einer Extremsituation heraus entstanden", erklärt die 20-Jährige. Alle hätten sich gegen sie und ihren Partner Özdemir verbunden. Alle seien gegen ihn und gegen sie gewesen, danach sei es zum Spuck-Eklat gekommen. "Ich konnte es nicht mehr gut machen."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker