VG-Wort Pixel

Corona-Lockdown Helene Fischer: "Wir sollten die Einschränkungen akzeptieren, um möglichst bald wieder frei leben zu können."

Helene Fischer
Helene Fischer vermisst Konzerte
© Britta Pedersen / Picture Alliance
Helene Fischer vermisst Auftritte genauso sehr wie viele andere Künstler und Fans. Und trotzdem ruft die Sängerin dazu auf, die Corona-Regeln zu befolgen. 

Die Kulturbranche ist von der Corona-Krise in allen Bereichen betroffen. Konzerte und Theaterstücke finden nicht statt, Kinos sind geschlossen. Und dadurch verändert sich auch das TV-Programm. So wird Helene Fischers ZDF-Weihnachtsshow - bisher ein alljährliches Highlight für ihre Fans - in diesem Jahr anders ausfallen. 

Helene Fischer spricht über die "erzwungene Untätigkeit"

"In diesem Jahr gibt es eine von mir persönlich zusammengestellte Spezialausgabe. Da die traditionelle Live-Show leider wegen Corona ausfallen musste, habe ich mir die emotionalsten und für mich tollsten Momente der vergangenen neun Jahre herausgepickt und eine neue Show daraus gemacht, die es so noch nie gegeben hat. An jedem Auftritt hängen viele Erinnerungen und damit verbundene Gefühle, die direkt wieder hochkamen", erzählt Fischer im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Die 36-Jährige leidet sehr unter den Corona-Bestimmungen, auch wenn sie betont, dass es ihr vergleichsweise gut gehe. "Diese erzwungene Untätigkeit wirft einen großen Schatten auf das Leben von uns Live-Künstlern. Denn auf der Bühne und vor den Fans performen zu dürfen, ist weit mehr als ein Beruf", sagt sie. 

Alle müssen sich an die Regeln halten

Umso wichtiger sei es, dass sich nun alle Menschen an die Vorgaben halten und Kontakte so weit es geht einschränken. Auch Fischer selbst wird Weihnachten in diesem Jahr anders verbringen als in den vergangenen Jahren. "Wir halten uns an die Regeln und Empfehlungen und werden Weihnachten in sehr kleinem familiären Rahmen verbringen. Denn nur, wenn wir jetzt zusammenstehen und jeder einzelne alles in seiner Macht Stehende unternimmt, können wir im Kampf gegen Corona erfolgreich sein", sagt sie. 

Ihr Appell an alle: "Die Gesundheit und die berufliche Existenz von Millionen Menschen hängt davon ab. Wir sollten die jetzigen Einschränkungen akzeptieren, um möglichst bald wieder frei leben zu können."

Quelle: Deutsche Presse-Agentur

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker