HOME

Jürgen Klopp: Nach dem CL-Sieg wird er gefeiert

Es ist der größte Triumph seiner Karriere: Auf Twitter wird Jürgen Klopp nach dem Champions-League-Sieg mit dem FC Liverpool gefeiert.

Krönung eines Trainerlebens: Jürgen Klopp stemmt in der Nacht von Madrid den Henkelpott in die Höhe

Jürgen Klopp (51) und der FC Liverpool sind Champions-League-Sieger. Nach dem 2:0 im Finale gegen Tottenham wird das Team gefeiert - auch in den sozialen Medien. Unter anderem gratulierte Torhüter Loris Karius (25), der als Leihspieler von Liverpool derzeit bei Besiktas Istanbul spielt - er schrieb auf Twitter: "Ich freue mich wirklich für jeden im Klub und für die Fans. Ihr habt das verdient." Tennis-Legende Boris Becker (51) postete ein Bild von Jürgen Klopp mit dem Pokal und setzte ein einfaches "The Man" hinzu.

"So verdient", heißt es bei Comedian Oliver Pocher (41) zu Klopps Champions-League-Triumph. Der DFB gratuliert auf Twitter so: "Herzlichen Glückwunsch, Jürgen #Klopp! Er ist der fünfte deutsche Trainer, der mit seinem Team den Champions-League-Titel, ehemals Europapokal der Landesmeister, gewinnt." Fußball-Star Toni Kroos (29) schrieb: "Congrats @LFC! Gratulation Jürgen Klopp!" Neben dem ehemaligen Handballspieler Stefan Kretzschmar (46) freute sich zudem unter anderem auch Fußball-Star Sebastian Kehl (39): "Aller guten Dinge sind drei. Herzlichen Glückwunsch Kloppo und dem @LFC zum verdienten @ChampionsLeague Titel!!"

Auf dem Twitter-Account von "UEFA.com" gibt es ein Bild von Klopp zu sehen, auf dem er sich verbeugt - dazu seine Worte: "Ich war in sieben Finals, habe alle verloren. Das ist für meine Familie. Sie sind meine Lebensader, sie leiden mehr als ich, wenn es nicht funktioniert." Er sei froh, dass er seiner Frau die Goldmedaille heute schenken kann, sagte er bei Sky. Der 51-Jährige hatte zuvor etliche Endspiele verloren, davon zwei in der Champions League. Jetzt kann er den größten Erfolg seiner Karriere mit seiner Familie feiern.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(