HOME

Keeley Hazell: Englands neue Samantha Fox

Schon als Teenager war Keeley Hazell zielstrebig. Und landete bald da, wo sie immer hinwollte: Auf dem Cover einschlägiger Fachmagazine wie "FHM", "Maxim" und "Zoo". Ein Filmauftritt folgte. Nun ist sie auch noch unter die Sängerinnen gegangen. An wen erinnert uns das?

Die britische Boulevardpresse gilt als besonders boshaft. Okay, aber dafür zeigt sie zum Ausgleich auch die schönsten Frauen. Keeley Hazell wurde berühmt als "Seite 3-Mädchen", jetzt will sie auch als Sängerin reüssieren, wie Samantha Fox in den Achtzigern. Hazells gerade veröffentlichte erste Single heißt neckisch "Voyeur" und klingt ziemlich, nun ja, doof. Stopp, das war gemein. Wir sind hier ja nicht bei "The Sun". Sagen wir also: in etwa so gut wie Samantha Fox.

Wie foxy Sam verfügt Keeley Hazell über eine formidable Oberweite, die sie nach den ungeschriebenen Gesetzen der Branche auch berechtigt, sich Hoffnungen auf eine Gesangskarriere zu machen. Nachdem sie 2004 zum "Seite-3-Mädel" des Jahres gewählt worden war, stand einer Karriere als Glamour-Model nichts mehr im Wege. Keeley zierte nacheinander die Cover einschlägiger Fachmagazine wie "Maxim", "FHM", "Loaded" und "Zoo".

Schon mit 16 wusste die 1986 in Lewisham, südöstlich von London, geborene Keeley Rebecca Hazell, dass sie nicht als Friseuse enden, sondern lieber als Modell arbeiten wollte. Für die Seite 3 der "Sun" musste frau zwar mindestens 18 Jahre alt sein, doch das hielt Keeley nicht ab. Sie ließ sich freizügig fotografieren, bewarb sich bei "The Daily Mail sucht das Beach Babe" - und gewann prompt den Wettbewerb.

Von da an ging es rasant bergauf. 2006 hatte sie schon ihren eigenen Kalender und 2008 posierte sie exklusiv für "Zoo" und "FHM". Anfang 2006 machte Keeley Hazell Schlagzeilen, nachdem der englische Fußballprofi Joe Cole bei einer Party in ihrem Haus verprügelt worden war. Angeblich hatte der bereits verlobte Chelsea-Spieler Keeley angebaggert. Im selben Jahr kam Hazell zudem wegen eines Autounfalls in die Zeitung. Es war bereits ihr zweiter. 2006 hatte sie darüber hinaus eine kleine Nebenrolle in dem britischen Film "Cashback", dessen Kurzfilm-Version 2004 für einen Oscar nominiert war. Nun singt sie also auch noch. Bestimmt wird man noch öfter von ihr hören.

fux/aci