VG-Wort Pixel

"Krümels Stadl" "Wenn ihr es kaufen wollt, schreibt mich an" - Mallorca-Auswanderin "Krümel" vor dem Ende

Marion Pfaff
Marion Pfaff, besser bekannt als "Krümel", in ihrer Videobotschaft
© Instagram/kruemel_mallorca_official
Sie betreibt auf Mallorca die Kultkneipe "Krümels Stadl": Marion Pfaff setzt die Coronakrise stark zu. Die Besucher bleiben aus. Schweren Herzens denkt sie jetzt über einen Verkauf nach.

Sie ist bekannt aus der Vox-Serie "Goodbye Deutschland - die Auswanderer": Marion Pfaff kam vor zehn Jahren nach Mallorca, eröffnete dort die Kneipe "Krümels Stadl". Die Bar wurde zum beliebten Treffpunkt von Ballermannstars. Jede Woche traten Sänger dort auf und feierten mit den Besuchern bis spät in die Nacht. Doch wegen der Coronakrise steht "Krümels Stadl" in Paguera jetzt vor dem Aus. In einer dramatischen Mitteilung wendet sich die Besitzerin an ihre Fans. 

"Auf Malle hat sich's ausgefeiert. Keinen Bock mehr. Neuer Alarmzustand bis April 2021, Ausgangssperre ab 23.00 Uhr, nur noch sechs Personen bei privaten Treffen... Das wird also nichts mit einer Sommersaison 2021“, schreibt Pfaff auf Instagram. Sie spricht damit die neuen Pandemie-Maßnahmen auf der Ferieninsel an, den die dortige Regierung für sechs Monate verhängt hat. Ab 23 Uhr herrscht eine Ausgangssperre. Die 48-Jährige reagiert darauf mit Resignation. "Wenn ihr fragt: Was machst du mit 'Krümels Stadl'? Ganz ehrlich? Wenn ihr es kaufen wollt, schreibt mich an! Ich bin soweit, mein Baby zu verkaufen."

"Krümel" sieht auf Mallorca keine Perspektive

Wegen der Coronakrise musste Pfaff in den vergangenen Monaten herbe Umsatzverluste hinnehmen. Die Saison lief schlecht. Die Aussichten aufs kommende Jahr sind allerdings auch nicht besser. Pfaff hat Angst vor einem neuen Lockdown, der in Spanien mit einer strengen Ausgangssperre verbunden war. "Ich kriege eine Krise, wenn wir gar nicht mehr das Haus verlassen dürfen und wochenlang eingesperrt sind", sagt sie.

Pfaff plagen Existenzängste. Aus ihrem Haus müsse sie ausziehen, weil das gerade verkauft worden sei. "Ich stelle mir zum ersten Mal die Frage: Wo soll ich denn hin mit meiner Familie?" Sie denke auch über eine Rückkehr nach Deutschland nach. Auf Mallorca sehe sie keine Perspektive, sagt die Wirtin und Mutter eines Sohnes in ihrer Videobotschaft. Ihr Fazit: "Scheiße alles."

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker