HOME

Ex-Turnerin: Schockdiagnose für Magdalena Brzeska: Ärzte fanden Tumor im Darm

Es sollte eine ganz normale Blinddarm-OP werden, doch beim Eingriff entdeckten die Ärzte einen Tumor im Dickdarm von Magdalena Brzeska. Für die ehemalige Profi-Gymnastin ein Schock.

Magdalena Brzeska mit Freund Roland auf dem Oktoberfest

Magdalena Brzeska mit Freund Roland auf dem Oktoberfest

Die frühere Profi-Turnerin Magdalena Brzeska musste bange Tage überstehen, nachdem bei einer Blinddarm-Operation zufällig ein Tumor entdeckt worden war. Mitte Mai sei sie mit Verdacht auf Blinddarmentzündung ins Krankenhaus gekommen und einen Tag später operiert worden. Doch bei dem Routine-Eingriff fanden die Ärzte einen Tumor in ihrem Dickdarm. "Es war absoluter Zufall. Tumor, eventuell Chemotherapie – für mich war das ein Schock", sagte die 40-Jährige der "Bild"-Zeitung

Es folgten zehn Tage der Ungewissheit, da das Material untersucht werden musste. Dann habe sie erfahren, dass der Tumor gutartig war. "Da habe ich zum zweiten Mal meinen Geburtstag gefeiert", sagte Brzeska. "Meine Werte sind jetzt okay. Alles ist gut. Als das Ergebnis kam, ist mir ein Stein vom Herzen gefallen."

Kurz nach der OP lernte Magdalena Brzeska ihren neuen Freund kennen

Ihrem Freund Roland, den sie drei Wochen nach dem Eingriff kennengelernt habe, habe sie es "sofort erzählt, ich denke, da muss man ehrlich sein. Es ist alles wunderbar zwischen uns", sagte sie weiter: "Wir sind mega-happy und werden jetzt zusammenziehen."

Von dem Eingriff ist auf der rechten Bauchseite eine zehn Zentimeter lange horizontale Narbe zurückgeblieben. Doch Brzeska sagt: "Das stört mich aber nicht. Narben gehören zum Leben dazu. In meiner aktiven Sportler-Zeit bin ich dafür ohne Narben und schwere Verletzungen durchgekommen." Auch ihr neuer Partner habe mit der Narbe kein Problem. "Er kennt mich ja nicht anders", sagte Brzeska.

Die gebürtige Polin gehörte in den Neunzigern zu den erfolgreichsten Athletinnen der Rhythmischen Sportgymnastik. Sie wurde 26 Mal Deutsche Meisterin und nahm 1996 an den Olympischen Spielen in Atlanta teil. Aus ihrer Ehe mit dem Fußballer Peter Peschel stammen Brzeskas Töchter Caprice und Noemi. Die 17-jährige Noemi ist ebenfalls Rhythmische Sportgymnastin und will bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio antreten.

jum
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(