VG-Wort Pixel

Von Presswurst bis Photoshop Dick, Dünn, Mariah Carey


Was war da los, Mariah? Die Sängerin hat sich mal wieder in ein zu enges Kleid gequetscht, ihre Kurven deutlich sichtbar. Doch wo kommen die her? Vor zwei Wochen schien sie dünn wie nie.

Dass Mariah Carey singen kann, ist unumstritten. Mit ihren Outfits hingegen eckt sie immer wieder an. Denn die 45-Jährige quetscht sich nur zu gerne in sehr kurze und sehr körperbetonte Outfits, für die die Bezeichnung "hauteng" noch die netteste Umschreibung ist. Immer wieder muss sie deshalb Negativ-Schlagzeilen à la "Presswurst" über sich ergehen lassen.

Doch davon lässt sich die Pop-Diva nicht beirren: Bei ihrem Auftritt im "Ceasars Palace" in Las Vegas präsentierte sie sich jetzt in einem hautfarbenen, halbtransparenten Glitzerkleid, das den Blick auf ihre dunkle Unterwäsche ebenso freigab wie auf ihre Rundungen.

Mariah Careys Diättipp: Photoshop

Rundungen? Vor einigen Tagen sah das noch ganz anders aus: Da präsentierte die Sängerin ihr neues Album "Infinity" inklusive Coverbild auf Twitter. Darauf zu sehen: eine schlanke Mariah Carey - keine Hüften, keinen Po.

Statt wie bei ihren Auftritten zu den beliebten Kurven zu stehen, lässt die Sängerin bei Bildern gerne mal Photoshop für sich arbeiten. Einmal Bauch und Hüften weg, gestraffte Haut, und schon ist alles rank und schlank. Das Ergegnis: mindestens zwei Konfektionsgrößen kleiner.

Eigentlich keine große Sache, sollte man meinen. Photoshop ist bei Promi-Bildern, vor allem in Hochglanzmagazinen oder auf Covern, kaum mehr wegzudenken und längst ein offenes Geheimnis. Models bekommen feinere Haut, kleinere Nasen, schmalere Beine.

Doch die Fans sehen das anders und kritisieren auf der Facebook-Seite von Carey das Ganzkörper-Foto der Sängerin, die für das Cover in einem aufreizenden schwarzen Kleid posiert. "Sie wurde doch mit Photoshop bearbeitet ... Wieso kann sie nicht sie selbst sein und zu ihren Kurven stehen?" oder "Das wurde bis zur Unendlichkeit retuschiert."

Doch Carey lässt die Kritik kühl an sich abprallen, hat sie doch gerade genug damit zu tun, ihr Album zu promoten und ihren Einstand in Las Vegas zu zelebrieren, wo sie die Nachfolge von Céline Dion antritt und ab dem 6. Mai im Colosseum ihre Hits zum Besten geben wird.

stb

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker