HOME

Nacktbilder von Klum und Co.: Seht! Mich! An!

Früher ließen Stars entweder für den guten Zweck oder gegen Geld die Hüllen fallen. Heute entblättern sich viele Promis freiwillig und inszenieren ihre Freizügigkeit im Netz.

Von Julia Kepenek

Es war ein Foto, das an die Gemälde der Alten Meister erinnert: 2008 ließ sich Sängerin Miley Cyrus von Annie Leibovitz für die "Vanity Fair" ablichten. Die damals 16-Jährige trug ihr Haar offen und bedeckte ihre Brüste mit einem Bettlaken. Mehr als Cyrus nackter Rücken war nicht zu sehen. Trotzdem sorgte das Bild für einen Skandal. Immerhin war die Amerikanerin ein Disney-Star und mit ihrer Seie "Hannah Montana" das Vorbild hunderter Mädchen. Heute, fünf Jahre später, trägt Cyrus raspelkurze, blondierte Haare, postet Fotos ihres Dekolletés und greift sich öffentlich in den Schritt. Als Vorbild für brave Mädchen taugt sie schon lange nicht mehr.

Dabei ist Cyrus nur eine von zahlreichen - vor allem - weiblichen Prominenten, die in diesem Sommer mit freizügigen Fotos für Furore sorgen. Heidi Klum postet ihren Po, Rihanna Nahaufnahmen ihrer Brüste und Lady Gaga posiert gleich ganz ohne Kleider: So viel nackte Promihaut gab es selten zu sehen. Bis vor wenigen Jahren ließ man entweder für den guten Zeck (Peta) oder gegen Geld ("Playboy") die Hüllen fallen - heute entblättern sich die Stars ganz freiwillig.

Sogar in den sonst als prüde bekannten USA haben freizügige Fotos plötzlich Hochkonjunktur. Fotos, die früher Paparazzi mit Teleobjektiv schießen und dann für viel Geld verkaufen konnten, stellen die Stars nun freiwillig und kostenlos ins Netz. So können sie kontrollieren, was und wann etwas veröfftlicht wird. Zu den fleißigsten gehören dabei Heidi Klum, Rihanna, Bar Refaeli und Paris Hilton. Sie alle lieferten ihren Fans über die Sommermonate zahlreiche Bikini-Schnappschüsse und Videos via Instagram und Twitter.

Selbst B-Promis bringen sich mit nackter Haut ins Gespräch

Die Botschaft der Bilder ist klar: Seht! Mich! An! Ganz nebenbei lässt sich die eigene Fernsehshow (Heidi Klum), die laufende Welttournee (Rihanna) oder das neue Album (Lady Gaga) bewerben. Selbst fast in Vergessenheit geratene Stars wie Donnie Wahlberg oder die Jonas Brothers bringen sich mit nackter Haut wieder ins Gespräch. US-Schauspielerin Lake Bell gehört nicht zur A-Liste Hollywoods, war aber dank ihres Nackt-Covers für das "New York"-Magazine in aller Munde. Demi Moores legendäre Aufnahme aus dem Jahr 1991, als sie nackt und schwanger für die "Vanity Fair" posierte, wird noch immer gern und häufig nachgeahmt. Zuletzt hielt Moderatorin Michelle Hunziker ihren nackten Babybauch für die italienische "Vanity Fair" in die Kameras.

Die Wege, über die die Nacktbilder an die Öffentlichkeit gelangen, sind verschieden. Heidi Klum veröffentlicht sie gezielt auf Instagram, Lady Gaga lässt sich von profesionellen Fotografen für das "V Magazine" in Szene setzen und Fotos des nackten Justin Biebers erscheinen plötzlich auf der Internetseite "TMZ.com". Wie das Klatschportal an die Fotos gelangte, ist nicht klar. Es ist durchaus vorstellbar, dass Bieber die Bilder selbst zugespielt hat. Auch wenn nackte Haut schon lange keine Provokation mehr ist, für Schlagzeilen sorgen solche Fotos allemal.