HOME

Promi-Hochzeit: Tochter von Tom Cruise und Nicole Kidman soll heimlich geheiratet haben

Laut einem Medienbericht soll Isabella Cruise ihrem Freund Max Parker heimlich in London das Jawort gegeben haben - die Eltern sollen nicht dabei gewesen sein.

Isabella Cruise mit Vater und Bruder im Jahr 2009 bei einem Fußballspiel in Los Angeles

Lang ist es her: 2009 besuchte Isabella (r.) mit Bruder Connor (m.) und ihrem Vater Tom Cruise ein Fußball-Spiel in Los Angeles

Wie das australische Magazin "Woman's Day" berichtet, soll Isabella Jane Cruise, die Adoptivtocher von Tom Cruise und Nicole Kidman, bei ihrer Hochzeit in London vier Brautjungfern gehabt haben, der Bräutigam sogar fünf. Außerdem heißt es in dem Bericht, dass Isabella den Namen ihren Mannes angenommen haben soll.

Darüber, ob die Eltern und Bruder Connor, der genau wie Isabella adoptiert wurde, anwesend waren, gibt es unterschiedliche Darstellungen. Zumindest über Kidmans Anwesenheit wird gemunkelt. Cruise und Bruder Connor waren angeblich nicht dabei. Die britische Zeitung "Daily Mail" schreibt, die Trauung habe im Hotel The Dorchester im Kreis der engsten Freunde stattgefunden. Isabella ist im übrigen genau wie ihr Vater Mitglied bei Scientology.

Nicole Kidman hat mit ihrem aktuellen Ehemann Keith Urban noch zwei weitere Kinder, die Töchter Sunday Rose, die 2008 zur Welt kam, und Faith Margaret, die 2010 geboren wurde. Tom Cruise hat aus der Ehe mit Katie Holmes noch Tochter Suri, die neun Jahre alt ist.

tis
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(