HOME

Kompletten Kofferinhalt angezogen: Boygroup-Sänger kollabiert im Flugzeug

Sechs T-Shirts, vier Pullis, zwei Jacken, drei Jeans, zwei Jogginghosen und zwei Baseballcaps: Um Gepäckgebühren zu sparen, hat der schottische Sänger James McElvar seinen kompletten Kofferinhalt angezogen. Eine Idee mit Folgen.

Sänger James McElvar trägt mehrere Lagen Klamotten übereinander und hat sich zwei Caps in den Nacken gehängt.

Der Sänger der schottischen Boygroup Rewind, James McElvar, sieht in seinem übertriebenen Lagen-Look auch nicht gerade glücklich aus.

Weil er unter Zeitdruck am Flughafenschalter Gebühren für Übergepäck sparen wollte, hat ein Musiker der schottischen Boygroup  "Rewind"einen Hitzekollaps heraufbeschworen. Ihm sei am Mittwoch in London-Stansted beim Einchecken am Schalter der Billigfluggesellschaft Easyjet eröffnet worden, dass er ein Gepäckstück zu viel habe, berichtete James McElvar auf dem Twitter-Account seiner Band. Da er zeitlich knapp dran gewesen sei und die Gebühr von 45 Pfund (63 Euro) habe sparen wollen, habe er den Inhalt des überzähligen Gepäckstücks angezogen. 

Mit sechs T-Shirts, vier Pullis, zwei Jacken, einer Shorts, drei Jeans, zwei Jogginghosen und zwei Baseballcaps bekleidet machte sich der 19-Jährige auf den Weg ins Flugzeug. "Es war sehr schwierig zu gehen", berichtete McElvar. Mit Müh und Not schaffte er es in den Sitz, konnte sich dann aber nicht mehr anschnallen. "Ich schwitzte und sie baten mich dauernd, den Sitzgurt anzulegen, aber ich habe es einfach nicht geschafft." Es sei schlichtweg ein "Albtraum" gewesen.

Schließlich sei ihm schweißgebadet übel geworden. Das Kabinenpersonal habe ihn dann ausgezogen und in eine unbesetzte Reihe gelegt. Dort sei er ohnmächtig geworden. An den Rest des Fluges könne er sich nicht mehr erinnern. Im schottischen Glasgow angekommen, sei er von einem Krankenwagen abtransportiert worden.

< script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8">
kgi / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(