VG-Wort Pixel

Sinead O'Connor sagt Ja Hochzeit im Vorbeifahren


Völlig überraschend hat Pop-Sängerin Sinead O'Connor in Las Vegas zum vierten Mal geheiratet. Statt einer irischen Kirche wählte die Künstlerin als Trauungsort ein Drive-In-Standesamt in der Stadt der Sünde.
Von Frank Siering, Los Angeles

Ihr größter Hit lautete "Nothing Compares 2 U". Wahrlich, auch im Leben ist eine skurrile Hochzeit mit nichts zu vergleichen. Erst recht nicht, wenn es sich um eine Drive-In-Vermählung in Las Vegas handelt. Genau das hat Sängerin Sinead O'Connor gestern getan. In einem pinkfarbenen Cadillac ließ sie sich zusammen mit ihrem Verlobten Barry Herridge an ihrem 45.Geburtstag zum "Drive-In-Standesamt" in der Nähe des berühmten Las Vegas Strip fahren.

In der White Wedding Chapel hatte das Paar vorher die nötigen Papiere notariell beglaubigen lassen. O'Connor trug ein tief geschnittenes Kleid, das ihre Tätowierungen im Brustbereich deutlich zeigte. Ihr Ehemann war im dunklen Sakko samt rosa Hemd (passend zur Farbe des Cadillacs) erschienen.

Zehn Minuten bis zum Jawort

Die Hochzeit fand gegen 19 Uhr Ortszeit im Auto statt und dauerte ganze zehn Minuten. Das geht in Las Vegas. Der Pastor steht ­ähnlich wie bei McDonald's ­in einem Fenster und segnet das vorbeifahrende Paar. "Ich hatte es genauso geplant", sagte O'Connor im Anschluss an ihre Trauung. Augenzeugen berichten, dass sich die kahlgeschorene Sängerin nach dem Jawort eine Träne aus dem Auge gewischt haben soll. Kurz nach der Zeremonie zündeten die Angestellten der Kapelle ein paar Kerzen an und sangen "Happy Birthday" für O'Connor. Ob das frisch vermählte Paar auch seine Flitterwochen in der Zockermetropole verbringen wird, blieb am späten Donnerstagabend noch unbeantwortet.

Für O'Connor, die einst vom "People"-Magazine zu den 50 schönsten Menschen der Welt gewählt worden war, ist es bereits die vierte Ehe. Die Sängerin hatte sich 2003 aus der Musikszene zurückgezogen, nachdem sie an Fibromyalgie erkrankt war. Chronische Müdigkeit ist eines der Symptome dieser Immunschwäche.

Folksängerin Kirchenmänner

O'Connor ist vielen Fans nicht nur wegen ihrer Glatze in guter Erinnerung geblieben, sondern auch, weil sie in einer US-Fernsehshow bei einem Live-Auftritt im Jahre 1992 eine Fotografie von Papst Johannes Paul II. zerrissen hatte. Es brachte ihr den Zorn der katholischen Kirche ein. 2005 gab die dreifache Mutter bekannt, dass sie in die Musikszene zurückkehren würde. Sie ließ sich von einem Bischof auf den Namen Mother Bernadette Mary taufen und wurde Mitglied der "Latin Tridentine Church".

Und jetzt reiht sich O'Connor in die Schlange unzähliger Touristen ein, die mit einem Vegas-Ehezertifikat nach Hause reisen dürfen. Bleibt die Frage, ob die Ehe-im-Vorbeifahren auch vor einem irischen Standesamt anerkannt wird. Sinnead O'Connor dürfte das aber wohl ziemlich egal sein.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker